Aktuelles ab 01.05.2020

11.08.2020   Hilferuf von Missbrauchsbetroffenen aus dem Bistum Freiburg

Betroffene aus den verschiedenen Diözesen in Deutschland haben große Schwierigkeiten bis keine Möglichkeiten, sich auszutauschen oder gar zusammen zu schließen. Aus dem Bistum Freiburg erreichte uns deshalb die Bitte zu folgender Veröffentlichung einer Suchanzeige auf unserer Homepage, von der bekannt ist, dass sie vielerorts regelmäßig gelesen wird.

 

Eine Betroffenen-Initiative in Freiburg sucht weitere Betroffene, die im Kindergartenalter von einem Priester sexualisiert misshandelt wurden. Es gab weitere Täter, und vermutlich auch Betroffene in Villingen, wohin der Täter versetzt wurde. Unter folgender Mail-Adresse kann Kontakt zur Betroffenen-Initiative aufgenommen werden:

betroffene.helfen.betroffenen@web.de

 

Hier ein Zeitungsartikel dazu:

 

https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.villingen-schwenningen-missbrauch-in-kirchen-spurensuche-im-oberzentrum.098b691a-704d-431d-8dfb-15ec7c385210.html

 

 

11.08.2020   Der Webmaster macht Urlaub. Wichtige Meldungen werden nachgeliefert.

29.07.2020   Missbrauch in katholischer und evangelischer Kirche - Der politische Druck bleibt aus

Warum überlässt es der Staat den Kirchen, die sexualisierte Gewalt in ihren Einrichtungen aufzuarbeiten? Der Jesuit Klaus Mertes hatte kürzlich die Gründung einer unabhängigen Kommission, einer sog. Wahrheitskommission angeregt. Eine Nachfrage bei den Bundestagsfraktionen zeigt: Dazu fehlt der politische Wille. man überlässt es den Kirchen selbst aufzuklären. Es ist bekannt, dass wir so manche Äußerung von Klaus Mertes mitunter scharf kritisiert haben. Hier schließen wir uns ihm aber ganz und gar an. Es ist schier unglaublich, dass die Organisationen, die ihrer Aufsichtspflicht nicht nachgekommen sind und die Täter gewähren ließen, dass diese Organisationen sowohl die Aufarbeitung als auch die Entschädigungsfrage in ihrer Hand behalten haben. Deutsche Politiker, zumindest die der Mehrheitsfraktionen, scheinen schwach und ängstlich zu sein, wenn es gegen mächtige Institutionen geht- sei es im Bereich der Wirtschaft (unlängst Wirecard) oder gar der Kirchen. Den Kirchen selbst bekäme es im Sinne der notwendigen Vertrauensbildung besser, wenn sie Aufarbeitung und Entschädigung in unabhängige Hände gäben. Wie viel lang ersehnte Beruhigung könnte bei den Betroffenen einkehren, wenn sie wüssten, dass die Aufklärer und Entscheider unabhängig von den Kirchen wären. Aber die werden von den staatstragenden Politikern weniger gesehen als die Prunk ausstrahlenden Katholischen Bischöfe. Grundsätzliche Kurskorrektur ist noch möglich. Und sie ist bitter notwendig: Aufklärung, Aufarbeitung durch Unabhängige Kommissionen, unbeschränkter Zugnag zu den Akten der Täter (ähnlich der Gauckbehörde). Kompromisslos in der gesamten Vorgehensweise., , vor allem was die Beteiligung der Betroffenen selbsr angeht. Eine Wahrheitskommission für den kirchlichen Missbrauch könnte sogar Erklärungsmöglichkeiten erarbeiten bezüglich der nicht unwichtigen strukturellen Unterschiede im Missbrauch zwischen den Konfessionen.

 

Es ist ein Skandal, dass bisher noch keine Staatsanwaltschaft in ein einziges Archiv gegangen ist. 

 

Was im urkatholischen Irland möglich war, muss doch in einem ganz und gar säkularisierten Gemeinwesen wie der Bundesrepublik auch bei uns möglich sein: eine staatliche Kommission, die den gesetzlichen Auftrag erhält, Missbrauch in der Kirche mindestens ab 1945 möglichst umfassend aufzuarbeiten. Die Entschädigungsfrage wird sich wahrscheinlich dann auch paralell entwickeln. In Irland wurden in der Folge Entschädigungen bezahlt bis zu 300.000,00 €.

 

Wenn man dem ausgezeichneten Bericht des Deutschlandfunks folgt, gibt es nun erstmals zaghafte Gegenbewegung, vielleicht sogar Hoffnung, dass die weniger werden, die nur das eine Schild vor sich hertragen: "Wir stehen hinter unserer Kirche". 

 

Noch wichtiger als der Druck durch die Politik scheint aber der Druck zu sein, der sich in der Kirche selbst formiert. Vor allem hier gibt es Anlass zur Hoffnung, auch wenn der Vatikan gerade versucht, der Laienbewegung das Mitspracherecht zu nehmen. Und wenn es nur die Hoffnung ist, dass die, die den Kirchen zur Zeit massenhaft den Rücken kehren, Anlass für die Kirchen ist, noch einmal nachzudenken und umzukehren.

 

Was wir brauchen ist, was Christiane Florin, Christoph Fleischmann, die Betroffenen selber und viele Unterstützer  fordern: eine Gesetzesinitiative für eine Wahrheitskommission. Packen wir es an, schreiben an die Politiker, die im Beitrag des Deutschlandfunks genannt werden.

 

Lesenswert:

https://www.deutschlandfunk.de/missbrauch-in-katholischer-und-evangelischer-kirche-der.886.de.html?dram:article_id=481384

 

22.07.2020   Vatikan-Dokument erzürnt engagierte Katholiken

Bestürzung, Empörung, Kopfschütteln – das waren die Reaktionen von Kirchenmitgliedern, Kirchenrechtlern und Laienverbänden auf das neue Papier aus Rom. "Die pastorale Umkehr der Pfarrgemeinde im Dienst an der missionarischen Sendung der Kirche" heißt das Schreiben, das die Kleruskongregation am Montag veröffentlicht hat. Darin wird vor allem eines betont: Laien können keine Pfarreien leiten.

https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/vatikan-dokument-erzuernt-engagierte-katholiken,S5SIo2Z

https://web.de/magazine/regio/bayern/annehmbar-erzbischof-kritisiert-vatikan-papier-34914170

https://www.focus.de/panorama/welt/weil-priesternachwuchs-fehlt-bremse-der-motivation-neues-vatikan-dokument-erzuernt-eingefleischte-katholiken_id_12242740.html

https://www.n-tv.de/panorama/Papst-Instruktion-regt-Katholiken-auf-article21928481.html

https://www.waz.de/229581280

https://www.t-online.de/region/muenchen/news/id_88286978/-durcheinander-kardinal-marx-kritisiert-vatikan-papier.html?utm_source=t-online&utm_medium=sharing-article&utm_campaign=mail-amp

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/osnabrueck_emsland/Bischof-Bode-kritisiert-Vatikan-Papier-des-Papstes,bode464.html

https://www.katholisch.de/artikel/26285-kardinal-woelki-lobt-vatikan-papier-zu-gemeindereformen

https://www.domradio.de/themen/rainer-maria-kardinal-woelki/2020-07-24/die-instruktion-gibt-wertvolle-anregungen-kardinal-woelki-ermuntert-zu-differenzierter-betrachtung

https://www.kirche-und-leben.de/artikel/bischof-kohlgraf-kritisiert-vatikan-papier-kardinal-woelki-lobt-es

https://www.erzbistum-koeln.de/news/Erzbischof-Rainer-Maria-Kardinal-Woelki-zur-neuen-Vatikan-Instruktion/

https://neuesruhrwort.de/2020/07/22/vatikan-papier-zustimmung-nur-von-woelki/

https://blog.zdf.de/papstgefluester/schlagwort/kardinal-woelki/

https://www.vaticannews.va/de/vatikan/news/2020-07/vatikan-deutschland-gemeindereform-dokument-kasper.html

https://web.de/magazine/regio/bayern/annehmbar-erzbischof-kritisiert-vatikan-papier-34914170

https://www.focus.de/panorama/welt/weil-priesternachwuchs-fehlt-bremse-der-motivation-neues-vatikan-dokument-erzuernt-eingefleischte-katholiken_id_12242740.html

 https://www.n-tv.de/panorama/Papst-Instruktion-regt-Katholiken-auf-article21928481.html

https://www.waz.de/229581280

https://www.t-online.de/region/muenchen/news/id_88286978/-durcheinander-kardinal-marx-kritisiert-vatikan-papier.html?utm_source=t-online&utm_medium=sharing-article&utm_campaign=mail-amp

https://www.domradio.de/themen/vatikan/2020-07-29/pfarreileitung-nicht-durch-jedermann-vatikan-bietet-deutschen-bischoefen-gespraech-zu-reformpapier

https://www.br.de/nachrichten/kultur/umstrittenes-reformpapier-vatikan-laedt-bischoefe-nach-rom-ein,S68kDtJ

 

Das Papier aus dem Vatikan scheint uns zu den vielfachen Versuchen zu gehören, die - im Ganzen doch eher zögerlichen - Reformen, die Papst Franziskus angeregt hat, zu hintertreiben. Zu vermuten, dass diese Versuche aus der Ecke einer konservativen mehrheitlich deutschen Mafia um den ehemaligen Kurienkardinal Müller im Vatikan kommen (man denke nur an die Posse um das Buch von Kardinal Salah und Papst emeritus Benedikt), scheint uns nicht sonderlich abwegig. Offensichtlich will diese mächtige Gruppe jeden Reformwillen in der Katholischen Kirche - vor allem im Bereich der Laien- und Frauenermächtigung-  im Keim ersticken. Die Wirkung in Deutschland scheint aber für die Katholische Kirche eher fatal zu sein: die Gläubigen wenden sich in Scharen ab. Die Kirche schafft sich damit selber ab.

 

Die vielfach geäußerte Vermutung, dass auch die Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs in der Katholischen Kirche und erst recht die Entschädigung der Missbrauchsopfer durch mafiaähnliche Hinterzimmerpolitik im Vatikan erschwert bzw. torpediert worden ist und auch noch wird,  erscheint uns zunehmend plausibler. Welche Rolle einzelne in Deutschland aktive Bischöfe und Kardinäle in diesem Spiel spielen, bleibt unklar. Aber das wird ja auch der Sinn dieser Schüsse aus dem Hinterhalt sein.

 

Stephan Langer von Christ in der Gegenwart analysiert mit spürbarer Verbitterung unter dem Titel: "DIE NEUE INSTRUKTION DER KLERUSKONGREGATION:  Lieber keinen als einen „Laien“?, dass die Instruktion der Kleruskongregation einen Keil zwischen Priester und Gemeinde treibe und dass sich Bischöfe jetzt um Schadensbegrenzung bemühten, beim besten Willen nicht ausreicht. Vielmehr sei grundsätzlich zu klären, wie das allgemeine und das besondere Priestertum im katholischen Sinn zueinander stünden. In der Folge von "Verdunkelung" zu sprechen, ist schon harter Tobak und macht deutlich, wie groß die Angst vor dem Laien im Vatikan wirklich ist und auch wes autoritären Geistes Kind die sind, die dieses Papier verfasst haben. "Beschwörend heißt es in der Instruktion: Der „wesentliche Unterschied zwischen dem allgemeinen und dem besonderen Priestertum“ dürfe nicht „verdunkelt“ werden. Verdunkelt! Als ob es gleich finster würde, wenn sich die Kirche stärker auf das gemeinsame Priestertum besinnt. Als ob durch mehr Synodalität, durch mehr Gemeinsamkeit, sofort die Auflösung der sakramentalen Struktur der Kirche drohe!"  In der Laienbewegung ist die Enttäuschung so groß, dass in der Folge auch die letzten Getreuen ihre Gefolgschaft kündigen wollen.

 

 

https://www.herder.de/cig/cig-ausgaben/archiv/2020/31-2020/lieber-keinen-als-einen-laien/?utm_source=cg-newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=20200730&knr=

 

17.07.2020    Die katholisch orientierte Presse reagiert sehr schnell auf unseren Offenen Brief. Der Vorsitzende der DBK Bätzing reagiert gar nicht.

Überrascht uns schon, dass die einschlägigen an der katholischen Kirche orientierten Medien so schnell mit eigenen Berichten reagieren. Was uns auch überrascht, dass der DBK - Vorsitzende nach Auskunft seines Sekretariats grundsätzlich auf Offene Briefe nicht reagiert. Schade. Wir hätten schon gerne Antworten. Wir wollen gar nicht immerzu in unserem Gefühl verstärkt werden, dass wir als Betroffene nur randständig von Bedeutung sind.

https://www.kirche-und-leben.de/artikel/missbrauchsopfer-befuerchten-geringe-entschaedigung-wegen-corona

https://www.katholisch.de/artikel/26212-missbrauchsopfer-befuerchten-geringere-entschaedigung-wegen-corona

https://www.google.com/amp/s/www.domradio.de/themen/sexueller-missbrauch/2020-07-16/geringere-entschaedigung-wegen-corona-missbrauchsopfer-wenden-sich-deutsche-bischofskonferenz%3famp

https://cds.kna.de/dzNewsDaten/webnews/kwn09/urn_newsml_kna.de_20130101_200716-89-00145-2.html

https://neuesruhrwort.de/2020/07/16/missbrauchsopfer-befuerchten-geringere-entschaedigung/

 

Und nichtkirchlich orientierte Presse:

https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/trier/missbrauchsopfer-missbit-trier-befuerchten-verzogerung-von-entschaedigungen-bistum-trier-100.html

 

Der Generalanzeiger Bonn berichtet mit folgenden Worten.

"Opferverein kritisiert Bischöfe. lnitiative will Mitsprache bei Entschädigungen.

 

BONN. Der Verein der Missbrauchsopfer  am Collegium Josephinum Bonn (CoJOBo) hat im Rahmen einer

lnitiative bundesweiter Opfervereine katholischer Schulen einen offenen.Brief an Bischof Georg Bätzing, den Vorsitzenden der Deutschen  Bischofskonferenz, gesandt. Darin reagieren die Opfervertreter „mit Unverständnis und Entrüstung" auf die Vollversammlung im März. Dort hätten die Bischöfe offensichtlich ihre eigenen ldeen von

2019 zurückgenommen -etwa den Betroffenen höhere Entschädigung-oder Schmerzensgeld zu zahlen. Man fordere bis zur Klärung der Verfahrensfragen und Details im Herbst die direkte Beteiligung der Opfervereine an der Diskussion. „Eine Weiterentwicklung der Anerkennung" dürfe nicht ,,dem Rotstift zum Opfer fallen", so die Vereine. Die Opfer fragten sich, ob die katholischen Bischöfe aktuell mit den Entschädigungshoffnungen der Betroffenen

spielten, begründet Sylvia Witte als Vorsitzende des Opfervereins des CoJOBo den Vorstoß. Zudem beklagt

sie, dass ,,die deutschen Ordensgemeinschaften mit ihrer Großzahl von Opfern sich offensichtlich erst gar nicht an irgendwelchen Gesprächen"beteiligten. Das CoJoBo wird vom Orden der Redemptoristen getragen."

 

 

17.07.2020   Zorniger Newsletter des Vereins MoJoRed im Anschluss an das Schreiben an den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz Bischof Bätzing

Liebe Newsletterfreunde! 

 

Unser Brief an Bischof Bätzing ist online.

 

Unser Brief hat zahlreiche Unterstützer gefunden. Zum ersten Mal ist es gelungen, eine große Zahl von Betroffenen zur Unterzeichnung zu bewegen. In der Enttäuschung darüber, dass die Kirche sich in der Entschädigungsfrage so verhält, wie sie es gerade tut, verlassen viele Betroffene den Schutz der Anonymität. Wir finden das nicht unbedenklich, auch wenn wir uns andererseits über die Unterstützung freuen. Da wohnen schon zwei Seelen in unserer Brust. 

 

Wir finden es schlicht beschämend, wenn die Kirche sich in der Frage der Entschädigung nur an ihren Juristen orientiert, die wohl jede Entschädigungs- oder Schmerzensgeldzahlung ablehnen- aus Angst vor zusätzlichen Verpflichtungen, die daraus eventuell erwachsen könnten. Wir finden es beschämend, dass sich die reiche Kirche (sie ist sehr reich trotz aller Kirchenaustritte) nicht einmal von der von ihr selbst einberufenen Expertenkommission beraten lässt, weil ihr ihr Geldbeutel wichtiger ist als die Genugtuung der Betroffenen. Wir finden es beschämend, dass die Kirche sich in ihren Anerkennungzahlungen an den in Deutschland so extrem niedrigen Schmerzensgeldtabellen orientiert. Wir finden es beschämend, dass die Kirche nur auf die Ländernachbarn verweist, die noch weniger zahlen als sie selbst bereit ist zu zahlen. Sie hätte sich auch an den Niederlanden und an Irland orientieren können. Von Kanada, Australien und USA ganz zu schweigen. Wir finden es beschämend, dass einzelne Bischöfe offensichtlich selbst aus diesem Billigsystem aussteigen und noch geringere Zahlungen anbieten als die, die im Frühjahr verkündigt wurden. Was hat Herr Kardinal Marx in seiner Eröffnungspredigt zur Vollversammlung noch mal gesagt? Der Katholik gebe, wenn er gibt, das Doppelte von dem, was notwendig sei. Das sei man dem Vorbild Jesu schuldig. Wir finden es besonders beschämend, dass diese niedrigeren Zahlungen für die Presse dann so aufbereitet werden, dass sie höher erscheinen, indem z. B. die - wie wir finden selbstverständlichen - Therapiezahlungen eingerechnet werden. Wir finden es beschämend, dass die Orden - soweit wir davon wissen - sich erst gar nicht an den entsprechenden Gesprächen beteiligen. 

 

Wir jedenfalls wundern uns nicht, dass der Kirche die Mitglieder wegrennen. Wir haben den Eindruck, dass nicht nur die Menschen die Kirche einfach so verlassen, sondern wir haben den Eindruck, sie tuen es mit dem Gefühl einer zunehmend tiefen Verachtung.

 

Offensichtlich gibt es innerhalb der Kirche ein über 2 Jahrtausende gewachsenes Gefühl, dass sie immer auf der Gewinnerseite der Geschichte steht. Daraus erwächst eine emotionale Hartleibigkeit, die ihresgleichen sucht.

 

Dafür ist das Verhalten der Kirche in der Entschädigungsfrage ein unübersehbares Zeichen. Die Entschädigungsfrage wird von uns Betroffenen heute noch einmal ganz anders bewertet als 2010. Damals ging es vorrangig um unser Leid und um Zeichen des Wiedergutmachungswillen für das, was der Täter an uns gemacht hat. Heute geht es auch noch darum, aber mehr noch um das Systemversagen der Kirche. Vielen von uns wäre der Missbrauch erspart geblieben, wären die Amtsträger der Kirche empathisch gewesen und hätten sie verantwortlich gehandelt. Das gilt auch für manche Opfer der Redemptoristen, denen Jahre des Missbrauchs erspart geblieben wären, hätte man nach der ersten Meldung nicht das Opfer entlassen sondern den Täter und hätte man in einem anderen Fall den eigenen Gutachtern geglaubt und den Täter nicht zum Priester geweiht. Geglaubt hat man dem Gutachter wahrscheinlich sogar, aber man hat trotzdem aus Eigennutz den Täter zum Priester gemacht. 

 

Die Kirche hat sich bis heute ihrer Systemverantwortung nicht gestellt. In der Kath. Kirche gibt es erste zarte Bemühungen der Aufarbeitung. Man staunt nicht schlecht, dass die evangelische Kirche sich in Bezug auf Aufarbeitungsstandards nun ganz und gar quer stellt, so dass der Beauftragte der Bundesregierung Rörig sogar mit dem Abbruch der Gespräche droht.

 

Das Bild, dass Kirche heute gibt, es ist in unseren Augen an Armseligkeit kaum zu übertreffen. Dabei ist es durchaus so, dass viele Betroffene sich wünschen würden, dass sie noch einmal Achtung für das empfinden könnten, was einmal ihre Heimat war. 

 

17.07.2020   Der trierische Volksfreund kommentiert - wenn man so will vorzeitig ohne den Inhalt zu kennen unser Schreiben mit einer Karikatur

Kirche - Missbrauch - Entschädigung
Trierischer Volksfreund 2020.11.07.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB

16.07.2020   MoJoRed , Eckiger Tisch, Missbit und zahlreiche Betroffene stellen in einem Offenen Brief an den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz Bischof Bätzing unter der Überschrift "Spielen die Bischöfe mit den Entschädigungshoffnungen der Missbrauchsopfer? das Entschädigungsmanagment der katholischen Kirche in Frage

 

Pressemitteilung am 16.07.2020

 

Spielen die Bischöfe mit den Entschädigungshoffnungen der Missbrauchsopfer?

 

Die Deutsche Bischofskonferenz berief im Sommer 2019 Workshops mit Betroffenen von Missbrauch ein, um Vorschläge zur Entschädigung von Missbrauchsopfern erarbeiten zu lassen. Im Frühherbst entwickelte eine hochkarätig besetzte Expertenkommission (Prof. Dr. Stephan Rixen (Universität Bayreuth), Dr. Bettina Janssen (Mediatorin und Rechtsanwältin), Roswitha Müller-Piepenkötter (NRW-Justizministerin a. D., Bundesvorsitzende a. D. des Weißen Rings) und Matthias Katsch (Betroffenenorganisation Eckiger Tisch e. V.) unter Beteiligung von 9 Betroffenen und weiteren juristischen Experten einen Vorschlag an die Deutsche Bischofskonferenz. Während der Bischofskonferenz machte der Missbrauchsbeauftragte Bischof Ackermann zusammen mit dem prominenten Sprecher der Betroffenen Matthias Katsch zwei Vorschläge (pauschal 300.000,00 € oder in Einzelfallprüfung 40.000,00€ bis zu 400.000,00€)der Expertenkommission in einer Pressekonferenz öffentlich. Bischof Ackermann versprach grundsätzlich zeitnahe und großzügige Lösungen.

Im Frühjahr 2020 war bei der Bischofsvollversammlung in Mainz von diesem Versprechen nur noch wenig übriggeblieben. Bischof Bätzing und der Missbrauchsbeauftragte Bischof Ackermann sprachen nun von "individuell festgelegten Einmalzahlungen, die sich in der Höhe an Schmerzensgelder der staatlichen Gerichte anlehnen". Konkret seien das in der Regel zwischen 5.000 und 50.000 Euro. Man gehe damit einen Schritt nach vorne, verkündete Ackermann: "Ich glaube schon, dass wir eine Marke setzen im Sinne der Weiterentwicklung und einer anderen Großzügigkeit." Sie nannten das „Weiterentwicklung des Verfahrens zur Anerkennung des Leids“. Von Entschädigungen oder Schmerzensgeldzahlungen war keine Rede mehr.

Während der Coronakrise verschwand das Thema völlig von der Tagesordnung. Einzelne Bischöfe preschten vor und boten nun für Missbrauchsopfer in ihren Diözesen Summen an zwischen 25.000,00€ und 30.000,00€. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Bätzing beklagte öffentlich die finanziell angespannte Situation der Diözesen. Eine Beteiligung von Missbrauchsopfern bei Beratungen fand nicht mehr statt. Angeblich erarbeiten aber bisher ungenannte Experten ohne Beteiligung von Betroffenen Vorschläge zur Umsetzung. Die deutschen Ordensgemeinschaften mit ihrer Großzahl von Opfern beteiligten sich offensichtlich erst gar nicht an irgendwelchen Gesprächen.

 

Betroffeneninitiativen wie MoJoRed, Eckiger Tisch, Missbit und einzelne Betroffene wenden sich nun in einem offenen Brief an den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz mit entsprechenden Nachfragen.

 

 

Schreiben DBK- Vorsitzender Bischof Bätzing
Schreiben-DBK 5.pdf
Adobe Acrobat Dokument 105.6 KB

16.07.2020    Schweiz: Neuer Schock im Westschweizer Bistum.

Nach der Affäre Frochaux ein weiterer Schlag für das Bistum Lausanne, Genf und Freiburg: Ein designierter Pfarrer veröffentlichte laut einem Medienbericht Fotos von sich auf einer einschlägigen Homosexuellen-Kontaktbörse.

https://www.vaticannews.va/de/kirche/news/2020-07/schweiz-neuer-schock-im-westschweizer-bistum.html

 

16.07.2020  Vatikan veröffentlicht Handbuch zum Umgang mit Missbrauch

Was tun, wenn Missbrauch? Darauf gibt ein neues „Vademecum" der vatikanischen Glaubenskongregation Antworten, das an diesem Donnerstag veröffentlicht wurde. Es soll wohl dabei helfen, Kirchenrecht in praktische Handlungen zu überführen, um Missbrauchstaten in der Kirche aufzuklären.

https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/missbrauch-in-der-kirche-vatikan-veroeffentlicht-leitfaden-fuer-verdachtsfaelle-a-484a4a51-1cfd-4635-bf17-c5c744618db2

https://www.vaticannews.va/de/vatikan/news/2020-07/vatikan-vademecum-handbuch-missbrauch-glaubenskongregation.html

https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/menschen-schicksale/id_88244270/katholische-kirche-vatikan-legt-handbuch-gegen-kindesmissbrauch-vor-.html?utm_source=t-online&utm_medium=sharing-article&utm_campaign=mail-amp

https://www.katholisch.de/artikel/26210-vatikan-gibt-leitfaden-fuer-umgang-mit-missbrauchsfaellen-heraus

https://www.sueddeutsche.de/politik/vatikan-sexuelle-straftaten-kinderschaender-leitfaden-verfahren-1.4970545

https://www.vaticannews.va/de/vatikan/news/2020-07/vatikan-jesuit-hans-zollner-vedmecum-itv-zusammenarbeit-hilfe.html

https://www.vaticannews.va/de/suche.html?q=Leitfaden%20Missbrauch&in=all&sorting=latest

https://hpd.de/artikel/vatikan-pflegt-seine-paralleljustiz-18295

 

In diesem Zusammenhang bekundet der Sekretär der Glaubenskongregation: Weg der Wahrheit beschreiten:

https://www.vaticannews.va/de/vatikan/news/2020-07/leitfaden-missbrauch-glaubenskongregation-itv-morandi-handbuch.html

 

Eine eingehendere Analyse unsererseits folgt bald.

 

Sogenanntes Vademecum Missbrauch in deutscher Sprache
2020-07-Vademecum-Vatikan.pdf
Adobe Acrobat Dokument 149.7 KB

13.07.2020  Missbrauchsbeauftragter der Bundesregierung Rörig droht EKD mit Gesprächsabbruch

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, hat sich nach einem "Spiegel"-Bericht aus Unzufriedenheit mit dem Tempo der Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs in der Evangelischen Kirche (EKD) mit dem Abbruch der offiziellen Gespräche mit der EKD gedroht.

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_88216428/sexueller-missbrauch-in-kirche-bericht-regierungsbeauftragter-droht-ekd-mit-gespraechsstopp.html?utm_source=t-online&utm_medium=sharing-article&utm_campaign=mail-amp

 

07.07.2020   «Therapeutischer Sex» – 15 Jahre Gefängnis für betrügerischen «Heiler» in der Waadt

Ein selbsternannter «Heiler» ist im Kanton Waadt zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der 66-Jährige hatte während zehn Jahren rund 30 Menschen sexuell und finanziell ausgenutzt.

https://www.tagesanzeiger.ch/15-jahre-gefaengnis-fuer-betruegerischen-heiler-in-der-waadt-459802675789

 

03.07.2020   Schönstatt-Gründer Kentenich unter Missbrauchsverdacht

01.07.2020   Missbrauchsbeauftragter Rörig fordert maximales Durchgreifen: Der Kampf gegen Missbrauch ist eine „nationale Daueraufgabe“

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung beklagt mangelnde Konsequenz im Kampf gegen Kindesmissbrauch. Johannes-Wilhelm Rörig findet dafür klare Worte.

https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/missbrauchsbeauftragter-fordert-maximales-durchgreifen-der-kampf-gegen-missbrauch-ist-eine-nationale-daueraufgabe/25962230.html

 

01.07.2020   Australien: Orden treten Missbrauchs-Entschädigungsprogramm bei

In Australien sind alle 57 katholischen Ordensgemeinschaften, in denen die staatliche Missbrauchskommission sexuellen Kindesmissbrauch festgestellt hat, dem Nationalen Entschädigungsprogramm für die Opfer (NRS) beigetreten.

https://www.vaticannews.va/de/welt/news/2020-06/australien-missbrauch-entschaedigung-ordensgemeinschaften.html

 

30.06.2020   Neue Dimensionen im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach

Der Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach stellt sich größer dar, als von den Ermittlern zunächst angenommen. Der NRW-Justizminister spricht von einer "neuen Dimension des Tatgeschehens". Spuren führen zu potenziell 30.000 Verdächtigen, die Kinderpornografie besessen oder vertrieben haben sollen.

https://www.n-tv.de/21878321

https://web.de/magazine/panorama/sexualisierte-gewalt-bergisch-gladbach-30000-verdaechtige-34835134

https://www.spiegel.de/panorama/missbrauchskomplex-bergisch-gladbach-spuren-von-mehr-als-30-000-verdaechtigen-entdeckt-a-a7dfba3b-f539-4947-b076-901d403643fb

https://www.zeit.de/gesellschaft/2020-06/kindesmissbrauch-missbrauchsfall-bergisch-gladbach-paedophilen-netzwerk-verdaechtige

https://www.tagesschau.de/regional/nordrheinwestfalen/bergisch-gladbach-kindesmissbrauch-101.html

https://www.focus.de/panorama/welt/bergisch-gladbach-mammutverfahren-ermittelt-30-000-verdaechtige-in-kindesmissbrauchsfall_id_12153766.html

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/kindesmissbrauch-bergisch-gladbach-100.html

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-06/missbrauchsfall-bergisch-gladbach-staatsanwaltschaft-koeln-cybercrime-taskforce

https://m.faz.net/aktuell/2.1652/missbrauchsfall-bergisch-gladbach-30-000-verdaechtige-16838495.html

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/missbrauch-in-bergisch-gladbach-ich-kann-mich-an-keinen-fall-dieser-dimension-erinnern-a-f4a7f714-c529-4fe6-aa22-ca5f3bea6487

https://www.sueddeutsche.de/panorama/missbrauchsfall-bergisch-gladbach-spuren-netzwerk-1.4951656

https://www.zeit.de/gesellschaft/2020-07/kindesmissbrauch-kinderpornografie-bilder-videos-auswertung

 

27.06.2020   Den Kirchen rennen die Mitglieder weg

22.06.2020   Amtshaftung der Kirche bei Missbrauch?

Viele Missbrauchsüberlebenden waren enttäuscht als die Deutsche Bischofskonferenz im März ankündigte, lediglich die Zahlungen in Anerkennung des Leides zu erhöhen – aber nicht, wie ursprünglich versprochen, auch Entschädigung zu leisten für materielle Verluste die Überlebende sexueller Gewalt erlitten haben. Höhere Zahlungen würden erhebliche Prüfverfahren voraussetzen, so Bischof Georg Bätzing damals im WDR 5 Interview, die man den einzelnen Betroffene ersparen wolle. Schon damals konnte man fragen: Will man den Betroffenen Prüfungen ersparen oder der Kirche hohe Ausgaben?

Dazu Christof Fleischmann in seinem BLOG:

https://www.christoph-fleischmann.de/viel-mehr-als-was-kirchen-zu-zahlen-bereit-sind/

 

Ganz anders:

https://kurier.at/chronik/oberoesterreich/missbrauch-im-stift-kremsmuenster-war-privat/400031575

 

WDR5_EntschädigungMissbrauch.mp3
MP3 Audio Datei 2.8 MB

18.06.2020    EKD kündigt umfassende Missbrauchsstudie an

In der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) soll sexualisierte Gewalt in einer Studie umfassend aufgearbeitet werden. Sie soll Risikofaktoren für Missbrauch und Spezifika des Phänomens in der EKD herausarbeiten.

https://www.vaticannews.va/de/kirche/news/2020-06/evangelische-kirche-ekd-missbrauch-studie-kerstin-fehrs.html

https://www.deutschlandfunk.de/sexualisierte-gewalt-in-der-evangelischen-kirche.886.de.html?dram:article_id=479703

 

17.06.2020  MISSBRAUCH IN DER FAMILIE: Der böse Stiefvater

14.06.2020    „Kindeswohlgefährdung in öffentlicher Verantwortung“: Studie arbeitet Missbrauch von Pflegekindern bei „Kentler-Experiment” auf. Wie Berlin 30 Jahre Kinder an Pädophile vermittelte

13.06.2020  61 Schritte gegen Missbrauch. Bistum Limburg aktiv im Kampf gegen Missbrauch

Dem Bistum Limburg werden in einer Studie Fehler im Umgang mit Betroffenen und Tätern attestiert. Der Bischof verspricht, den Änderungsvorschlägen der Experten zu folgen. In knapp ein Jahr währender Arbeit haben 70 Experten 61 konkrete Maßnahmen erarbeitet, um sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen im Bistum Limburg künftig zu verhindern. Die 420 Seiten dicke Zusammenfassung des Projekts „Betroffene hören – Missbrauch verhindern“ wurde am Samstag in der Paulskirche an die Auftraggeber, den Limburger Bischof Georg Bätzing und die Präsidentin der Limburger Diözesanversammlung, Ingeborg Schillai, übergeben.

https://m.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/wie-das-bistum-limburg-mit-missbrauch-umgehen-will-16813501.html

https://m.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/missbrauch-im-bistum-limburg-ohrfeige-fuer-das-system-kirche-16813478.html

https://www.domradio.de/themen/sexueller-missbrauch/2020-06-14/baetzing-kuendigt-nach-projektbericht-anti-missbrauch-massnahmen

https://m.faz.net/aktuell/politik/inland/missbrauch-wie-kulturmacht-kirche-noch-zu-retten-ist-16814626.html?xtor=EREC-7-%5BPolitik%5D-20200615&utm_source=FAZnewsletter&utm_medium=email&utm_campaign=Newsletter_FAZ_Politik&campID=OMAIL_REDNL_n/a_n/a_n/a_n/a_n/a_n/a_n/a_Politik

https://m.faz.net/aktuell/politik/inland/wie-das-bistum-limburg-den-missbrauch-dokumentiert-16814792.html

https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/missbrauch-in-der-katholischen-kirche-bistum-limburg-will-praevention-angehen-a-5ab523e7-3a3b-4271-b3ad-0c08e798cfdb

https://www.domradio.de/node/358792

 

Das Bistum Limburg dokumentiert erstmals den sexuellen Missbrauch in der eigenen Institution. Doch die Untersuchung soll nicht das Ende, sondern der Anfang eines Prozesses sein.

 

 

Dazu auch ein Bericht vom Domradio Köln, in dem auch unser Vereinsmitglied Karl Haucke als Sprecher des Betroffenenbeirats Erzbistum Köln Stellung nimmt:

https://www.domradio.de/themen/sexueller-missbrauch/2020-06-17/massgebend-fuer-andere-bistuemer-was-das-missbrauchsaufarbeitungsprojekt-im-bistum-limburg-bedeutet

 

10.06.2020  Nach Missbrauchsfall in Münster: Streit um härtere Strafen bei Kindesmissbrauch spaltet große Koalition. Missbrauch kein Verbrechen? Kinderhilfe fordert Lambrechts Rücktritt

Aus der Union gibt es Forderungen nach schärferen Gesetzen. Justizministerin Lambrecht hält das aktuelle Strafmaß für ausreichend. Stimmt das? 

https://www.noz.de/deutschland-welt/politik/artikel/2068305/lambrecht-auch-kindesmissbrauch-ohne-gewalt-ist-ein-verbrechen

https://www.n-tv.de/mediathek/videos/panorama/Lambrecht-und-Giffey-lehnen-Verschaerfungen-ab-article21835814.html

https://www.tagesspiegel.de/politik/nach-missbrauchsfall-in-muenster-streit-um-haertere-strafen-bei-kindesmissbrauch-spaltet-grosse-koalition/25903574.html

https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/missbrauch-nicht-als-verbrechen-werten-kinderhilfe-fordert-ruecktritt-von-lambre-71173486.bild.html

https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/kindesmissbrauch-schroeder-koepf-kritisiert-spd-ich-bin-absolut-fuer-haertere-st-71196850.bild.html

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/kinderpornografie-und-strafrecht-das-leiden-der-anderen-kolumne-a-28d03ffc-c7b0-4914-83cb-be0f2003bbd1?sara_ecid=nl_upd_1jtzCCtmxpVo9GAZr2b4X8GquyeAc9&nlid=ik1qu50j&sara_ecid=soci_upd_wbMbjhOSvViISjc8RPU89NcCvtlFcJ

https://www.rtl.de/cms/kindesmissbrauch-in-muenster-carina-v-soll-gewusst-haben-was-ihr-sohn-adrian-v-tat-4556672.html

https://www.youtube.com/watch?v=ga7204yYP3I

https://www.waz.de/229267008

https://www.sueddeutsche.de/panorama/kindesmissbrauch-muenster-polizei-1.4929700

https://www.spiegel.de/panorama/muenster-hauptverdaechtiger-in-missbrauchsfall-soll-vereins-wlan-eingerichtet-haben-a-0b4f8e93-585e-4cac-b776-edd6c053ee7a

https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_88023058/muenster-zwei-weitere-missbrauchsopfer-melden-sich.html?utm_source=t-online&utm_medium=sharing-article&utm_campaign=mail-amp

https://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet-aktuell/muenster-kontakt-zum-kinderschaender-wirtschaftsfoerderer-freigestellt-71299300.bild.html

https://m.faz.net/aktuell/2.1844/urteil-gegen-christian-b-zeugen-berichteten-von-drei-weiteren-vergewaltigungen-16817917.html

https://www.sueddeutsche.de/panorama/muenster-kindesmissbrauch-herbert-reul-1.4939429

https://www.spiegel.de/panorama/missbrauchsfall-in-muenster-chef-der-wirtschaftsfoerderung-freigestellt-a-201949e0-bff6-4ce6-9a4e-12941ad45288

 

Der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) hat angesichts der jüngsten Zerschlagung eines Pädophilen-Netzwerks mit Zentrum in Münster sexuellen Missbrauch mit Mord verglichen und Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) im Zuge der Debatte um Gesetzesverschärfungen scharf kritisiert. „Ich würde mir wünschen, dass wir im rechtlichen Bereich nachjustieren“, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

http://a.msn.com/01/de-de/BB15jd1l?ocid=se

https://www.tagesspiegel.de/politik/kindesmissbrauch-kein-gewaltopfer-ist-einsamer-und-ohnmaechtiger-als-ein-kind/25913746.html

https://www.domradio.de/themen/kirche-und-politik/2020-06-13/weisser-ring-fordert-zentralstellen-kindeswohl-den-laendern

 

11.06.2020  Katholische Kaderschmiede: Ex-Schüler erhebt Missbrauchsvorwürfe

Das erzbischöfliche Studienseminar St. Michael in Traunstein gilt als katholische Kaderschmiede mit prominenten Schülern wie Joseph Ratzinger. Nun erhebt ein ehemaliger Schüler schwere Vorwürfe: Er sei dort "systematisch sadistisch gequält" worden.

https://www.br.de/nachrichten/bayern/katholische-kaderschmiede-ex-schueler-erhebt-missbrauchsvorwuerfe,S1WAnvM

https://sz.de/1.4931760

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/sexueller-missbrauch-kirche-orden-traunstein-st-michael-1.4934467

 

10.06.2020   Kinderschutz in Zeiten von Corona. Jugendkloster der Redemptoristen in Kirchhellen mit Vorbildfunktion

"Wenn's daheim auf die Nerven geht - 21 Wege zum entspannten Miteinander", schreiben die Verantwortlichen des Klosters auf ihrer Homepage. Und weiter. "Wir alle sind beunruhigt und besorgt über den Anstieg von häuslicher Gewalt und Missbrauch besonders in Familien. Karl Haucke - ein Freund des Jugend-Klosters - hat Wege zu einem entspannten Miteinander aufgezeigt, die wir hier gerne weitergeben."

 

Das Jugendkloster verfolgt einen bemerkenswert klaren Weg in der Prävention gegen Gewalt und sexuellen Missbrauch

 

Näheres unter:

https://www.jugend-kloster.de/

 

08.06.2020   Missbrauchsfall in Münster weitet sich aus

Das Entsetzen im Stadtteil Kinderhaus ist groß. Fußgänger, die am Wochenende an der idyllisch gelegenen Gartenlaube - dem mutmaßlichen Haupttatort - vorbei spazieren, sind schockiert darüber, was sich hier abgespielt haben soll. Noch haben die Ermittler längst nicht alle Daten auswerten können. Sie gehen davon aus, noch weitere Täter und auch Opfer zu finden. Doch die Daten sind so verschlüsselt, dass die Ermittlungen schwierig sind.

https://www.tagesschau.de/regional/nordrheinwestfalen/kindesmissbrauch-muenster-103.html

https://sz.de/1.4929702

https://www.focus.de/panorama/welt/drei-kinderschaender-im-visier-missbrauchsdramen-in-muenster-oberstaatsanwalt-schliesst-weitere-mittaeter-nicht-aus_id_12078796.html

https://www.focus.de/politik/moralisch-auf-tiefster-stufe-kinderporno-sumpf-immer-tiefer-anwalt-packt-ueber-gewissenlose-sex-taeter-aus_id_12076435.html

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-06/muenster-kindesmissbrauch-kinderpornografie-verdacht-zusaetzliche-faelle

https://www.rtl.de/cms/kindesmissbrauch-in-muenster-carina-v-soll-gewusst-haben-was-ihr-sohn-adrian-v-tat-4556672.html

https://www.youtube.com/watch?v=ga7204yYP3I

https://www.waz.de/229267008

https://www.sueddeutsche.de/panorama/kindesmissbrauch-muenster-polizei-1.4929700

https://www.spiegel.de/panorama/muenster-hauptverdaechtiger-in-missbrauchsfall-soll-vereins-wlan-eingerichtet-haben-a-0b4f8e93-585e-4cac-b776-edd6c053ee7a

https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_88023058/muenster-zwei-weitere-missbrauchsopfer-melden-sich.html?utm_source=t-online&utm_medium=sharing-article&utm_campaign=mail-amp

https://www.focus.de/panorama/welt/drei-kinderschaender-im-visier-missbrauchsdramen-in-muenster-oberstaatsanwalt-schliesst-weitere-mittaeter-nicht-aus_id_12078796.html

https://www.focus.de/politik/moralisch-auf-tiefster-stufe-kinderporno-sumpf-immer-tiefer-anwalt-packt-ueber-gewissenlose-sex-taeter-aus_id_12076435.html

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-06/muenster-kindesmissbrauch-kinderpornografie-verdacht-zusaetzliche-faelle

https://www.rtl.de/cms/kindesmissbrauch-in-muenster-carina-v-soll-gewusst-haben-was-ihr-sohn-adrian-v-tat-4556672.html

https://www.youtube.com/watch?v=ga7204yYP3I

https://www.waz.de/229267008

https://www.sueddeutsche.de/panorama/kindesmissbrauch-muenster-polizei-1.4929700

https://www.spiegel.de/panorama/muenster-hauptverdaechtiger-in-missbrauchsfall-soll-vereins-wlan-eingerichtet-haben-a-0b4f8e93-585e-4cac-b776-edd6c053ee7a

https://www.spiegel.de/panorama/solingen-ermittler-nehmen-familienvater-auf-campingplatz-fest-verdacht-auf-kindesmissbrauch-a-0dd622ef-96bc-421c-9c17-896388d41dcb

https://www.ksta.de/region/fall-in-muenster-adrian-v--und-seine-komplizen-missbrauchten-kinder-als-partyspass-36820618

https://www.n-tv.de/panorama/Drei-neue-Opfer-in-Missbrauchsfall-ermittelt-article21833168.html

https://www.focus.de/panorama/welt/kinder-sexuell-missbraucht-psychologin-ueber-den-fall-muenster-es-gibt-faelle-da-hilft-nichts-mehr_id_12072775.html

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/missbrauch-und-kinderpornografie-absolut-klassenlose-delikte-a-88b33c63-6a33-44e4-be97-71899da32e90

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/muenster-spuerhund-findet-tablet-und-usb-stick-bei-mutter-des-hauptverdaechtigen-in-missbrauchsfall-a-a8aa1dec-ec82-4afa-bfe2-712837bf154e

 https://www.n-tv.de/21842687

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/missbrauchsfall-in-muenster-wie-jugendaemter-und-gerichte-versagten-a-00000000-0002-0001-0000-000171527049

 

08.06.2020  Auflagenschwund konservativ-katholischer Zeitungen und Zunahme der Kirchenaustritte

Die katholische Kirche in Deutschland verliert rasant an Mitgliedern. Vor allem erzkonservative Katholiken sterben aus, was unter anderem zum Auflagenschwund traditionsreicher katholischer Zeitungen führt. Diese werden so ungewollt zu Kronzeugen für den Untergang des traditionellen Katholizismus.

https://hpd.de/artikel/auflagenschwund-konservativ-katholischer-zeitungen-18119

 

08.06.2020  Betroffenenbeirat beim Erzbistum Köln zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt

In einer Pressemitteilung vom 28. Mai 2020 zur "Gemeinsamen Erklärung" der Deutschen Bischofskonferenz und dem Unabhängigen Beauftragen für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs hat sich der Betroffenenbeirat des Erzbistums Köln wie folgt geäußert:

„Die Deutsche Bischofskonferenz und der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs haben sich gemeinsam über das weitere Vorgehen zur Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche in Deutschland verständigt.

Wir erkennen an:
Damit liegt endlich eine Vereinbarung zwischen Katholischer Kirche und dem Staat vor, der alle Bischöfe zugestimmt haben. Es ist gut, dass es eine Vereinbarung gibt. Die Katholische Kirche kann den Prozess der Aufarbeitung nicht mehr in allen Facetten gesichert dominieren. Aufarbeitung soll in den Diözesen nach vergleichbaren Standards folgen. Im Zentrum der Aufarbeitung sollen unabhängige Kommissionen stehen, die in allen Bistümern eingesetzt werden und in denen neben Vertretern des Bistums, Experten aus Wissenschaft, Justiz und Verwaltung auch Betroffene sitzen sollen. Die Expertise von Betroffenen wird ausdrücklich anerkannt.
Die Aufarbeitung soll sich auch mit jenen Fällen befassen, die infolge von Verjährung oder dem Tod der Beteiligten nicht mehr strafrechtlich verfolgt werden können. Neben der quantitativen Erhebung von Missbrauch soll untersucht werden, wie die Verantwortlichen in den (Erz-)Bistümern mit den Tätern und den Betroffenen umgegangen sind. Auch sollen die Strukturen benannt werden können, die sexuellen Missbrauch von Minderjährigen durch Geistliche und Kirchenangestellte ermöglicht oder begünstigt haben.

Allerdings: Die Forderungen der Betroffenen seit Einberufung des sog. Runden Tisches 2010 waren andere und sind in zahlreichen Aspekten mit dieser Vereinbarung nicht erfüllt:

• Wenn die katholische Kirche sich auch allem Anschein nach der Kontrolle durch die demokratisch verfasste Gesellschaft (hier vertreten durch UBSKM) unterwirft, bekommt sie dennoch gerade durch diese Vereinbarung nun auch amtlich abgesegnet ein gewaltiges Mitspracherecht eingeräumt - dies umso mehr, als die (Erz-)Bistümer alle Mitglieder der zuständigen Kommissionen berufen.
• Gemäß dieser Vereinbarung gibt es auch künftig keine zentrale Aufarbeitungs-kommission, sondern 27 verschiedene Kommissionen. Jede Diözese kann ihr eigenes Aufarbeitungssetting gestalten. Es gibt noch nicht einmal die Garantie, dass bei diesem Prozess alle Bistümer mitmachen. Die Entscheidungsgewalt für den und in dem Aufarbeitungsprozess bleibt, wie wir es aus diesem Papier lesen, letztlich bei jedem (Erz-)Bischof.
• Das Recht auf Akteneinsicht wird erwähnt, allerdings nicht ausdrücklich Betroffenen zugesprochen. Wir verweisen hier auf die befriedende gesellschaftliche Wirkung der Akteneinsicht bei der Gauck-Behörde.
• Die Orden mit ihren Internaten, Heimen und Schulen sind in diese Vereinbarung nicht einbezogen, obwohl das Papier den Eindruck erweckt, als spreche es für die Aufarbeitungsbereitschaft der Katholischen Kirche insgesamt. Die Kirche tut so, als gäbe es die Orden mit ihren zahllosen Tatorten nicht und die Orden gerieren sich, als würden Grundgesetz, Rechtstaat und Kirchenrecht für sie nicht gelten.
• Was uns als Betroffene ganz und gar entsetzt, ist der vorgeschlagene Zeitplan der Aufarbeitung. 10 Jahre nach dem Missbrauchstsunami von 2010 sollen weitere 5 Jahre vergehen, bis Ergebnisse vorliegen. Viele Betroffene sind im fortgeschrittenen Alter. Sie haben keine Zeit zu verlieren für befriedende Aufarbeitungsschritte. Wird hier auf Zeit gespielt? Wird gar darauf abgezielt, dass noch mehr Zeugen versterben?

Wir fordern
• Transparenz bei den Bistümern bzgl. der Auswahl der Kommissionsmitglieder,
• verbriefte Akteneinsicht für Betroffene,
• verbindliche Zeitvorgaben (Start der Kommissionstätigkeit, Tagungsrhythmus, erste Ergebnisse nach spätestens 2 Jahren…).
• Wenn die Bischöfe sich nicht der Täuschung der Öffentlichkeit schuldig machen wollen, haben sie von den Orden den Beitritt zu dieser Vereinbarung ultimativ und vernehmlich einzufordern.
• Aufarbeitung ohne Entschädigung ist wie ein Geständnis ohne Folgen. Von der Notwendigkeit der Entschädigungen im mittleren sechststelligen Euro-Bereich für lebenslange Missbrauchsfolgen und für die strukturelle Ermöglichung des Missbrauchs darf das Bemühen um Aufarbeitung nicht ablenken.

Der Wille des Erzbistums Köln, die Verantwortlichkeiten für Missbrauch „kirchenfern“ durch eine Anwaltskanzlei aufarbeiten zu lassen und die Studie anschließend zu veröffentlichen, galt für uns als Leuchtturmprojekt. Solcher Projekte bedarf die Kirche vieler, um ihre Glaubwürdigkeit bei uns Betroffenen und bei der gesamten Zivilgesellschaft wieder herzustellen zu können. Wir möchten die Bistumsleitung ausdrücklich ermuntern, bald zu veröffentlichen und diesem Projekt weitere Projekte mit Vorreiterrolle folgen zu lassen.

Pressekontakt: betroffenenbeirat@erzbistum-koeln.de

Dem Betroffenenbeirat des Erzbistum Köln gehören aus unserem Verein MoJoRed e.V. Herr Haucke und Herr Ponsens an.

 

Zur Resonanz:

https://www.katholisch.de/artikel/25763-missbrauch-betroffenenbeirat-kritisiert-vereinbarung-zur-aufarbeitung?utm_content=buffer9a7b9&utm_medium=social&utm_source=facebook.com&utm_campaign=buffer&fbclid=IwAR3WQHe9IpacMgVmX_ZzL8_WcXNkA-3Vf6XkZ5Jl1AKaEmtg1qYxVyRbpKE

https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/missbrauchs-opfer-kritisieren-bischoefe-100.html

https://www.domradio.de/themen/sexueller-missbrauch/2020-06-08/lange-maengelliste-missbrauchsopfer-kritisieren-einigung-mit-kirche-zu-aufarbeitung

https://www1.wdr.de/nachrichten/westfalen-lippe/uni-paderborn-studie-aufklaerung-sexueller-missbrauch-katholische-kirche-100.html

 

07.06.2020   UBSKM Rörig: "Missbrauchstäter sind Meister der Täuschung".

Der Bundesbeauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs dringt auf eine konkrete Aufklärung im Missbrauchsfall Münster.

https://web.de/magazine/regio/nordrhein-westfalen/roerig-missbrauchstaeter-meister-taeuschung-34771192

 

05.06.2020  Das Erzbistum Paderborn lässt seine Vergangenheit im Bezug auf Fälle sexuellen Missbrauch von der Universität Paderborn aufarbeiten.

"Der Zeitraum, den die Wissenschaftler untersuchen sollen, ist allerdings 18 Jahre kürzer als noch im März angekündigt.

Die Deutsche Bischofskonferenz hatte 2018 eine Studie vorgestellt, die Kirchenakten zwischen 1946 und 2014 ausgewertet hatte. Dabei waren die Wissenschaftler auf bundesweit 3677 mutmaßliche Opfer sexueller Taten und 1670 beschuldigte Priester, Diakone und Ordensleute gestoßen. Für das Erzbistum Paderborn nennt die Untersuchung 197 Betroffene und 111 beschuldigte Kirchenleute.

Diese und weitere Fälle lässt das Erzbistum jetzt von Professorin Dr. Nicole Priesching, Inhaberin des Lehrstuhls für Religions- und Kirchengeschichte an der Uni Paderborn , aufarbeiten. Ihr zur Seite steht Dr. des. Christine Hartig. Prof.

Priesching: „Wir wollen herausfinden, welche Personen innerhalb der Kirche vom Missbrauch wussten, wie Entscheidungen über das Ergreifen oder Unterlassen von Maßnahmen getroffen wurden und ob strukturelle Bedingungen existierten, die Missbrauch fördern konnten.“

Das Erzbistum beteiligt sich während des dreijährigen Projekts an den Personalkosten. Generalvikar Alfons Hardt sicherte den beiden Wissenschaftlerinnen uneingeschränkten Aktenzugang zu und erklärte: „Wir wollen die Erkenntnisse in unsere Interventions- und Präventionsarbeit einfließen lassen.“ Die Expertinnen unterliegen nach eigener Auskunft keiner Weisungsbefugnis des Erzbistums und sind in der Gestaltung ihrer Arbeit unabhängig. Der Titel ihrer Studie lautet: „Missbrauch im Erzbistum Paderborn – Eine kirchenhistorische Einordnung. Die

Amtszeiten von Lorenz Jaeger und Joachim Degenhardt (1941-2002)“. Noch im März hatte das Erzbistum erklärt, die Studie werde den Zeitraum bis 2020 abdecken. Darauf angesprochen, teilten die Universität und das Generalvikariat am Donnerstag mit, die Studie sei immer nur bis 2002 angedacht gewesen. „Wie die Jahreszahl 2020 in die Öffentlichkeit kam, können wir heute nicht mehr nachvollziehen”, sagte Erzbistumssprecher Thomas Throenle. Es gebe auch keinen Grund, die jüngere Zeit zu untersuchen „Im Jahr 2000 haben Rom und die Deutsche Bischofskonferenz festgelegt, dass jeder Missbrauchsverdacht der Staatsanwaltschaft gemeldet werden muss. Deshalb kann seit damals eigentlich nichts mehr vertuscht werden.”

Die Wissenschaftlerinnen wollen aber nicht nur Personal- und Strafakten auswerten, sie wollen auch versuchen, mit Betroffenen in Kontakt zu kommen. Auch wenn die Tat lange zurückliegt: Es gibt diese Zeugen noch. 2019 haben 32 Betroffene gegenüber dem Erzbistum Paderborn Missbrauchsvorwürfe erhoben. Als Beschuldigte wurden 29 Personen benannt. Elf sind verstorben und waren dem Erzbistum aus anderen Vorwürfen bekannt. Neun weitere sind verstorben und waren noch nicht vorher beschuldigt worden. Sieben leben noch, sind aber nicht mehr im aktiven Dienst. Die Anschuldigungen betrafen die Zeit von 1946 bis 2019. Die meisten Taten, wenn es sie denn gab, sind verjährt."

Quelle: Westfalenblatt (05.06.2020)

05.06.2020   Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey beruft zweiten Betroffenenrat beim Unabhängigen Beauftragen für  Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) - Karl Haucke, Mitglied unseres Vereins, ist einer von denen, die das Auswahlverfahren (200 Bewerbungen) erfolgreich durchlaufen haben

Im Kampf gegen sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen ist es von zentraler Bedeutung, dass die Belange von Betroffenen auf Bundesebene Gehör finden und öffentlich gemacht werden. Deshalb wurde 2015 beim Amt des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) ein ehrenamtlich tätiger Betroffenenrat eingerichtet, der 2018 durch Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey verstetigt wurde. In dieser Woche hat Ministerin Giffey nun die 18 Mitglieder des zweiten Betroffenenrates für die Dauer von fünf Jahren berufen. Dem zweiten Betroffenenrat gehören elf Mitglieder an, die bereits im ersten Rat tätig waren und ihr Engagement nun fortsetzen. Außerdem hat sich das Auswahlgremium einstimmig auf sieben neue Mitglieder verständigt. Die konstituierende Sitzung des zweiten Betroffenenrates findet Ende Juni statt. 

 

Aus der Presseerklärung der Bundesregierung:

 

"Der Betroffenenrat ist ein ehrenamtlich tätiges Gremium, das erstmals im März 2015 konstituiert wurde und das den UBSKM und seinen Arbeitsstab berät. Durch die strukturierte Beteiligung von Betroffenen sollen die Belange von Betroffenen sexuellen Kindesmissbrauchs auf  Bundesebene Gehör finden und in laufende Prozesse zum breiten Themenfeld des sexuellen Kindesmissbrauchs einfließen. Die Mitglieder des Betroffenenrates arbeiten seit Jahren beruflich und/oder ehrenamtlich zu diesem Thema und verfügen neben individuellem Erfahrungswissen auch über spezifisches Expertinnen- und Expertenwissen. Sie tragen die Anliegen der Betroffenen in den politischen Diskurs und die Öffentlichkeit und geben dem Thema ein Gesicht und eine Stimme. Mitglieder des Betroffenenrates gehören auch dem „Nationalen Rat gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen“ an, den Ministerin Giffey und der Beauftragte Rörig Ende 2019 ins Leben gerufen haben. Die Auswahl der sieben neuen Mitglieder für den zweiten Betroffenenrat wurde aus mehr als 200 Bewerbungen getroffen. Dabei wurden die im Kabinettsbeschluss von Dezember 2018 benannten Kriterien von Gendergerechtigkeit, Altersdiversität und unterschiedlichen Missbrauchskontexten berücksichtigt. Den Auswahlgremium gehörten der Unabhängige Beauftragte, eine Vertreterin seines Arbeitsstabes, eine Vertreterin des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie zwei Betroffene an, die selbst nicht Mitglieder des Betroffenenrates sind, aber von ihm benannt wurden."

 

https://beauftragter-missbrauch.de/betroffenenrat/der-betroffenenrat

 

Wir freuen uns sehr, dass Herr Haucke mit seinem Engagement und seiner ausgewiesenen Kompetenz in Fragen des Missbrauchs und des Kinderschutzes berufen wurde. Wir empfinden die Berufung auch als Anerkennung der jahrelangen Arbeit unseres Vereins. Herzliche Glückwünsche gehen zuvorderst an Karl Haucke und dann auch an den UBSKM, weil er ihn aus der Vielzahl der Bewerber ausgewählt hat.

 

PM_Berufung zweiter Betroffenenrat beim
Adobe Acrobat Dokument 196.7 KB

04.06.2020   Einladung zur Teilnahme an einer Online-Befragung des Unabhängigen Beauftragten für Fragen sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM)

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie einladen, an einer Betroffenen-Befragung teilzunehmen und/oder diese an Interessierte weiterzuleiten. Die Befragung richtet sich an Personen, die sexuellen Missbrauch in Kindheit oder Jugend erfahren haben. Auf der Webseite https://ace.hilfetelefon-missbrauch.de/ finden Sie hierzu einen anonymen Online-Fragebogen und weitere Informationen.

Mit der Teilnahme an der Online-Befragung können Sie uns helfen, die Dynamiken sexuellen Missbrauchs und der Folgen besser zu verstehen und diese wichtigen Erkenntnisse in den weiteren fachpolitischen Prozess einfließen zu lassen. Wir würden uns deshalb sehr freuen, wenn Sie an der Befragung teilnehmen. Die Teilnahme ist freiwillig und anonym, es werden keinerlei personenbe­zogene Daten erhoben. Die Befragung dauert ungefähr zehn Minuten. Sie können die Befragung jederzeit beenden.

Was wird gefragt?

In dem Fragebogen namens „Adverse Childhood Experiences Questionnaire“ – kurz ACE – werden zehn Fragen zu belastenden Erfah­rungen während der Kindheit und Jugend gestellt. Vorab werden wenige allgemeine Daten wie Alter und Geschlecht erhoben. Die Teilnahme an der Befragung kann bei Bedarf durch die Berater*innen des „Hilfetelefon Sexueller Missbrauch“ begleitet werden (Kontaktdaten und Telefonzeiten sind in der Fußzeile der Fragebogenseite zu finden).

Was passiert mit den Ergebnissen?

Das Begleitforschungsteam um Prof. Dr. Jörg M. Fegert vom Universitäts­klinikum Ulm wertet die Daten aus. Alle ausgefüllten ACE-Bögen werden am Ende der Befragungszeit zusammen mit den Ergebnissen aus einer Hilfetelefon-Datenerhebung und einer repräsentativen Bevölkerungsbe­fragung ausgewertet. […] Die gewonnenen Erkenntnisse leisten einen wichtigen Beitrag zu gesell­schaftlichen Diskussionen und politischen Prozessen, insbesondere zur Weiterentwicklung und Umsetzung entsprechender Präventions- und Interventionsmaßnahmen. […] Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie dieses wissenschaftliche Projekt mit Ihrer Teilnahme unterstützen oder es an interessierte Menschen weiterleiten.

 

 

Im Anhang finden Sie die vollständige Einladung. 

200604_Einladung zur Teilnahme an einer
Adobe Acrobat Dokument 110.1 KB

02.06.2020   Neuer Bischof Bertram Meier: Bistum Augsburg will jedem Missbrauchsopfer als Einmalzahlung  25.000 Euro zahlen.

Eine deutschlandweite Einigung fehlt bislang. Nun hat Augsburgs neuer Bischof Meier ein eigenes Modell für Leid- Anerkennungszahlungen von Missbrauchsopfern eingeführt.

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/katholische-kirche-bistum-augsburg-will-jedem-missbrauchsopfer-bis-zu-75-000-euro-zahlen-a-164c9eca-bf54-4ec3-b9bb-99667a0818e6

https://m.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Bistum-Augsburg-zahlt-bis-zu-75-000-Euro-an-Opfer-von-Missbrauch-id57482466.html

 https://azol.de/57482466

Die Reaktion der Betroffenen auf diese Mitteilung ist nichts weniger als Zorn, weil nun auch noch das ärmliche Ergebnis der Frühjahrskonferenz der Bischöfe unterlaufen wird. Gleichzeitig ist die Befürchtung gewachsen, dass es einen Flickenteppich auch in den Anerkennungszahlungen geben wird. Jeder Bischof macht quasi, was er will. Eine gemeinsame Linie gibt es nicht. Besonders problematisch, dass damit auch möglicherweise die zu schaffende zentrale Kommission nicht mehr aktuell ist. Diese hätte zumindest in Teilen eine Gleichbehandlung der Opfer garantieren können. Vor allem den Orden macht dieses Vorpreschen Hoffnung, dass auch sie machen können, was sie wollen. Die Leidtragenden sind die Opfer der Kirche insgesamt. Kirche verspielt so den letzten Rest ihrer Glaubwürdigkeit. Bittere Erkenntnis durchaus.

 

Das Spiel, das Neu- Bischof Meier, spielt, scheint zu funktionieren. Tatsächlich hat er  die einmalige Leid- Anerkennungszahlung  noch einmal entgegen der Ankündigung der Bischofskonferenz vom Frühjahr reduziert auf 25.000,00€ pro Opfer. Die Medien berichten allerdings einhellig von Entschädigungszahlungen in Höhe von 75.000,00€. Der Mann hat sein PR- Handwerk gelernt, möchte man vermuten. Seit wann bitte sind Therapiekosten von Opfern Entschädigungszahlungen. Seit wann ist eine auf Zeit gewährte Unterstützungsleistung für Folgen von Missbrauchstaten und einer gescheiterten Lebensbewältigung Entschädigung? Ach ja. Dem Bischof reicht es nicht mit solch fadenscheinigen Argumenten. Er muss auch noch auf die Zahlungen des Nachbarbischofs in Freiburg verweisen und auf das Land Österreich, in dem bereits 2010 Einmalzahlungen in Höhe von 25.000,00€ festgelegt wurden. Er verweist nicht auf die Zahlungen beispielsweise in Irland. Warum wohl nicht? Weil sie staatlicherseits für die Kirche auf durchschnittlich 300.000,00€ festgelegt wurde. Ein falsches Spiel sondergleichen. Achtung vor der Katholischen Kirche- wie kann ich die als Opfer wiedergewinnen?

https://www.br.de/nachrichten/bayern/opfer-von-missbrauch-kritisieren-hilfen-des-bistums-augsburg,S0ulMbl

https://www.br.de/nachrichten/bayern/opfer-von-missbrauch-kritisieren-hilfen-des-bistums-augsburg,S0ulMbl

 

02.06.2020  Ahnungen werden wahr: Noch nie gab es so viele Kirchenaustritte wie 2019

Immer mehr Menschen treten aus der Kirche aus. Das vergangene Jahr bricht offenbar alle Rekorde: 2019 reichten besonders viele Katholiken eine Abmeldung ein.

https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_87980350/noch-nie-gab-es-so-viele-kirchenaustritte-wie-2019.html

https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/katholische-kirche-verzeichnet-2019-rekord-von-austritten-li.85390

 

31.05.2020   Initiatorin von Maria 2.0 tritt unter Protest aus der Katholischen Kirche aus

Sie hat Maria 2.0 in St. Agnes mit auf die Welt gebracht. Ende des Monats wird sie aus der Kirche austreten. 

http://theosalon.blogspot.com/2020/05/ich-kann-es-nicht-mehr-verantworten.html

 

31.05.2020  Evangelische Kirche unterläuft Standards zur Aufarbeitung

Aufarbeitung mit staatlichem Gütesiegel: Ende April hat der Unabhängige Beauftragte der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauches, Johannes-Wilhelm Rörig, eine Erklärung mit der katholischen Deutschen Bischofskonferenz veröffentlicht über verbindliche Standards zur Aufarbeitung von Missbrauch. Kernstück der Erklärung ist die Schaffung von Aufarbeitungskommissionen in jeder Diözese, in denen Missbrauchsbetroffene mit Fachleuten und Bistumsmitarbeitern zusammenarbeiten und den Prozess der Aufarbeitung von Missbrauch steuern sollen. Eine ähnliche Vereinbarung würde Rörig auch gerne mit der evangelischen Kirche abschließen, aber die scheint andere Pläne zu haben.

https://www.christoph-fleischmann.de/evangelische-kirche-unterlaeuft-standards-zur-aufarbeitung/

 

30.05.2020   US-Bistum: Auf Entschädigung für Missbrauchsopfer folgt Insolvenz

Die Diözese St. Cloud im US-Bundesstaat Minnesota hat sich mit Missbrauchsopfern auf einen Entschädigungsfonds geeinigt. Gleichzeitig will St. Cloud „in naher Zukunft“ Insolvenz anmelden, erklärte die Diözese in dieser Woche.

https://www.vaticannews.va/de/welt/news/2020-05/usa-insolvenz-bistum-entschaedigung-missbrauch-minnesota-opfer.html

 

28.05.2020   Kölner Weihbischof Schwaderlapp steigt aus dem "Synodalforum" aus

Der Kölner Weihbischof Dominikus Schwaderlapp stellt seine Mitarbeit in der deutschen katholischen Reformdebatte Synodaler Weg teilweise ein.

https://www.vaticannews.va/de/kirche/news/2020-05/d-koeln-weihbischof-schwaderlapp-synodaler-weg-reform-kirche.html

 

domradio 2020.05.27.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

26.05.2020  Berichtsverbot im Missbrauchsprozess gegen Kardinal Pell

Berichtsverbot im Missbrauchsprozess gegen Kardinal Pell. Dutzende australische Journalisten ab November vor Gericht. Weil sie über den Missbrauchsprozess um Kardinal George Pell berichtet haben, müssen sich australische Journalisten vor Gericht verantworten. Ihnen drohen hohe Haft- und Geldstrafen.

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/australien-missbrauchsprozess-gegen-kardinal-pell-journalisten-vor-gericht-a-a3c1e56b-b82c-49da-8fbb-3166dd224278

 

26.05.2020  Maria 2.0 in Frankreich: Theologin bewirbt sich als Nachfolgerin von Kardinal Barbarin

Nicht nur in Deutschland fragen sich Katholikinnen: Wie schaut die Rolle der Frauen in der Kirche in Zukunft aus? In Frankreich hat sich jetzt eine Theologin um das höchste Amt im Erzbistum Lyon beworben.

https://www.katholisch.de/artikel/25619-theologin-bewirbt-sich-als-nachfolgerin-von-kardinal-barbarin

 

24.05.2020  Frankreich: Mandat der katholischen Missbrauchskommission verlängert

Missbrauchsopfer in Frankreich haben fünf Monate länger Zeit, sich bei der Kommission zur Aufklärung von sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche in Frankreich (CIASE) zu melden.

https://www.vaticannews.va/de/welt/news/2020-05/frankreich-mandat-missbrauchskommission-verlaengert.html

 

21.05.2020    Am Montag trat Thomas Andonie nach drei Jahren als Bundesvorsitzender des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) zurück.

Für die Öffentlichkeit kam der Schritt überraschend: Am Montag trat Thomas Andonie nach drei Jahren als Bundesvorsitzender des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) zurück. Im Interview spricht er über die Gründe seines Abgangs. Außerdem zieht er eine Bilanz seiner Amtszeit.

https://www.katholisch.de/artikel/25557-andonie-nur-der-form-halber-wollte-ich-nicht-vorsitzender-bleiben

 

20.05.2020    Polens Primas bittet Vatikan um Prüfung von Missbrauchsfällen

Nach einem neuen Dokumentarfilm über Kindesmissbrauch durch katholische Priester in Polen will Primas Erzbischof Wojciech Polak die Vorwürfe durch den Vatikan prüfen lassen. Priester und Gläubige bat er, „sich nicht von der falschen Logik der Sorge um die Kirche leiten zu lassen, die zur Verschleierung von Sexualstraftaten führt".

https://www.vaticannews.va/de/welt/news/2020-05/polen-primas-bittet-vatikan-pruefung-missbrauch.html

 

19.05.2020   Vorbild Australien: Bischöfe begrüßen Bericht zu neuen Leitungsstrukturen

Die australischen Bischöfe begrüßen den im Vorfeld ihrer nächsten Vollversammlung vorgestellten Bericht dazu, wie die Leitung der katholischen Kirche in Australien künftig neu aufgestellt werden kann. Die Bischöfe hatten den Bericht auf Empfehlung der Royal Commission, die Vorwürfe sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen in der Kirche geprüft hatte, selbst in Auftrag gegeben.

https://www.vaticannews.va/de/welt/news/2020-05/australien-bischofskonferenz-leitung-kirche-missbrauch-skandal.html

 

18.05.2020  Nur eine halbe Million Euro für alle Missbrauchsopfer der Odenwaldschule

In den zehn Jahren seit Bekanntwerden des Missbrauchs von Schülern der Odenwaldschule haben fast 50 Opfer Entschädigung erhalten. Noch sind nicht alle Opfer bekannt.

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-05/sexueller-missbrauch-odenwaldschule-hessen-opfer-entschaedigung

https://www.n-tv.de/panorama/Viele-Fragen-in-Missbrauchsskandal-offen-article21788233.html

 

13.05.2020  Polizeiliche Kriminalstatistik 2019: Beschwörende Worte von Rörig zum Missbrauch an Kindern

Zur  Vorstellung der Zahlen kindlicher Gewaltopfer der Polizeilichen Kriminalstatistik 2019 hat die Deutsche Kinderhilfe e. V.  heute zu einer Pressekonferenz eingeladen, an der auch der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, sowie der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, teilgenommen haben.

https://beauftragter-missbrauch.de/presse-service/meldungen/detail/roerig-zur-vorstellung-pks-2019

 

13.05.2020   Zartbitter zur Vereinbarung des UBSKM und Katholischer Kirche

"Herr Rörig (UBSKM – Unabhängiger Beauftragter der Bundesregierung zu Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs) hat ein gemeinsames Papier mit dem Missbrauchsbeauftragten der Deutschen Bischofskonferenz herausgegeben, in dem Standards zur Aufarbeitung festgelegt werden. Dieses Papier, dem Herr Rörig eine „historische“ Bedeutung zuspricht,  entpuppt sich auf den zweiten Blick als oberflächlicher Kuhhandel, denn der UBSKM rückt von seiner einstigen an in anderen Ländern bereits umgesetzten Forderung nach einer Aufarbeitung durch eine komplett von der Institution unabhängigen Kommission mit den rechtlichen Möglichkeiten der Vorladung von Zeugen und dem verbrieften Recht auf Akteneinsicht ab. Stattdessen obliegt es zum Beispiel weiterhin der Entscheidung der einzelnen Bischöfe, ob diese  der Vereinbarung zustimmen.  Laut Vereinbarung können sie dieser zustimmen – oder auch nicht.

Mehr als fragwürdig erscheint ferner die Vorgabe, dass die in allen Diözesen angestrebten „unabhängigen Kommissionen“ ehrenamtlich arbeiten sollen. Ehrenamtlich kann man sicherlich keinesfalls diese sehr anspruchsvolle und umfangreiche Arbeit leisten.

Neben weiteren Defiziten der Vereinbarungen ist besonders auffällig, dass diese nicht klären, ob die Aufarbeitung sich auch auf die Mittäterschaft der Vertuschung bezieht. Auch das für die katholische Kirche nicht unerhebliche Maß an sexualisierter Peergewalt durch Jugendliche wird nicht berücksichtigt. Das Wort Entschädigung wird in der gemeinsamen Erklärung mit keinem Wort erwähnt.

 

Wenn man die „gemeinsame Erklärung“ des Beauftragten der Bundesregierung und des Beauftragten der Bischofskonferenz liest, dann drängt sich die Frage, inwieweit Herr Rörig noch die für sein Amt notwendige Unabhängigkeit hat. Er scheint vor der Kirche gekuscht zu haben - wohl weniger ein Erfolg als ein „historischer“ Misserfolg."

 

Dieser Analyse von Ursula Enders schließen wir uns sehr entschieden an. 

 

11.05.2020  Kardinal Woelki bekräftigt im WDR und vor dem Betroffenenbeirat des Erzbistums seinen Willen, die für März 2020 angekündigte Studie zur Gelegenheitsstruktur für Missbrauch im Erzbistum Köln bezogen auf Fehlverhalten von Verantwortungsträgern in absehbarer Zeit zu veröffentlichen und auch Namen zu nennen

 

Kölner Kardinal Woelki redet mit Missbrauchsbetroffenen und erneuert sein Versprechen, Verantwortliche für Fehler im Umgang mit Missbrauch auch öffentlich zu benennen. Die Bekanntgabe der Namen war im März abgesagt worden. Die Betroffenen fühlten sich wieder von der Kirche vertröstet oder aber betrogen. 

 

https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/kardinal-woelki-missbrauchsopfer-100.html

 

In der Sitzung des Beirats konnte der Erzbischof glaubhaft machen, dass es zu einer entsprechenden Veröffentlichung kommt. Ganz offensichtlich soll das entsprechende Gutachten durch Rechtsberatung einer einschlägig mit Presserecht befassten Kanzlei so nachgebessert werden, dass einer Veröffentlichung auch rechtlich nichts mehr im Wege steht. Das liege auch im Interesse der Betroffenen, so Kardinal Woelki.

 

Bedauerlich und ärgerlich, dass es zu dieser Verzögerung kommt, so die Betroffenen. Bei ihnen steht auf Grund bisheriger schlechter Erfahrungen selbstredend die Befürchtung im Vordergrund, dass man wieder hingehalten wird und am Schluss das Gutachten in irgendeinem Giftschrank unter Verschluss bleibt. 

 

Bericht zur Sitzung des Betroffenenbeirats im Erzbistum Köln
WDR-Bericht zur Sitzung am 11.05.2020.pd
Adobe Acrobat Dokument 10.3 MB

09.05.2020   Einschlägig berüchtigte Bischöfe verbreiten Verschwörungstheorien

Der konservative Kardinal Müller unterschreibt mit anderen Bischöfen wie Erzbischof Carlo Maria Vigano und Kardinal Joseph Zen Ze-kiun einen Text, der seltsame Thesen zu Covid-19 verbreitet. So warnt er vor der "Schaffung einer Weltregierung, die sich jeder Kontrolle entzieht". Ihnen scheint jede dumme Verschwörungstheorie recht zu sein, um Papst Franziskus zu diffamieren. Auch der Kampf gegen Missbrauch scheint für sie übrigens Teil dessen zu sein, was den Weg für diese Weltregierung bereitet. Missbrauchsvorwürfe gegen die Kirche bzw. gegen Geistliche haben darin keinen realen Grund sondern sind Ergebnisse einer weltumspannenden Verschwörung.  

https://www.sueddeutsche.de/politik/vatikan-kirchlicher-aufruf-mit-verschwoerungstheorien-1.4901886

https://rp-online.de/nrw/panorama/essen-bischoefe-verbreiten-verschwoerungstheorien-kritik-von-klaus-pfeffer_aid-50464981

https://www.vaticannews.va/de/kirche/news/2020-05/dbk-baetzing-reaktion-mueller-vigano-corona-weltregierung.html

 https://www.faz.net/aktuell/politik/kontroverse-um-corona-appell-ranghoher-geistlicher-16763060.html?xtor=EREC-7-%5BThemen_des_Tages%5D-20200510&utm_source=FAZnewsletter&utm_medium=email&utm_campaign=Newsletter_FAZ_Themen_des_Tages&campID=OMAIL_REDNL_n/a_n/a_n/a_n/a_n/a_n/a_n/a_Themen_des_Tages

https://www.domradio.de/themen/bischofskonferenz/2020-05-10/grundlegend-unterschiedliche-bewertung-der-lage-kardinal-mueller-verteidigt-unterschrift-neue-kritik

https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/bischofskonferenz-distanziert-sich-von-corona-schreiben-a-84a97171-e5b1-4368-816b-47272ea58995

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/verschwoererischer-pandemieaufruf-von-kardinaelen-16764892.html?GEPC=s53

https://rp-online.de/50471551

https://www.br.de/nachrichten/bayern/corona-schreiben-bischof-voderholzer-geht-auf-distanz-zu-mueller,RygVEJp?UTM_Name=Web-Share&UTM_Source=E-Mail&UTM_Medium=Link

https://www.n-tv.de/panorama/Kardinal-Mueller-legt-gegen-seine-Kritiker-nach-article21778303.html

https://www.tagesspiegel.de/politik/kardinal-mueller-zu-verschwoerungstheorien-ich-muss-die-einschraenkungen-der-grundrechte-nicht-stumm-hinnehmen/25832810.html

https://www.domradio.de/themen/papst-franziskus/2020-05-13/teil-einer-strategie-mit-verschwoerungstheorien-gegen-den-papst

https://www.domradio.de/themen/papst-franziskus/2020-05-13/teil-einer-strategie-mit-verschwoerungstheorien-gegen-den-papst

https://www.domradio.de/themen/papst-franziskus/2020-05-13/teil-einer-strategie-mit-verschwoerungstheorien-gegen-den-papst

https://www.zeit.de/kultur/2020-05/glaube-an-verschwoerungstheorien-coronavirus/komplettansicht

 

ab 14.05.:

https://www.n-tv.de/panorama/Kardinal-Mueller-legt-gegen-seine-Kritiker-nach-article21778303.html

https://www.tagesspiegel.de/politik/kardinal-mueller-zu-verschwoerungstheorien-ich-muss-die-einschraenkungen-der-grundrechte-nicht-stumm-hinnehmen/25832810.html

https://www.domradio.de/themen/papst-franziskus/2020-05-13/teil-einer-strategie-mit-verschwoerungstheorien-gegen-den-papst

https://www.katholisch.de/artikel/25464-wenn-hirten-ein-schreckliches-antizeugnis-geben

https://www.deutschlandfunk.de/verschwoerungsmythen-uralter-kampf-gut-gegen-boese.886.de.html?dram:article_id=476689

https://www.vaticannews.va/de/welt/news/2020-05/frankreich-mandat-missbrauchskommission-verlaengert.html

 

07.05.2020  Missbrauch in der Kirche: Kardinal Pell wusste über pädophile Priester Bescheid

Der australische Kardinal George Pell soll über Fälle des Kindesmissbrauchs beziehungsweise des Verdachts darauf durch Priester Bescheid gewusst haben. Das geht aus einer Untersuchung der australischen Regierung hervor, die jetzt veröffentlicht wurde. 

https://www.sueddeutsche.de/panorama/missbrauch-katholische-kirche-australien-pell-vatikan-1.4900053

 

05.05.2020   Katholische Kirche und sexualisierte Gewalt - Die Blockade der Bischöfe

Der tausendfache Missbrauch ist seit Herbst 2018 auch wissenschaftlich belegt. Sämtliche deutsche Bischöfe wussten Bescheid. „Zu behaupten, sie hätten es nicht gewusst, ist eine Schutzbehauptung!“, erklärt ein gut informierter Kirchenrechtler.

 

Einige Täter sind mittlerweile namentlich bekannt, auch ein vor Jahrzehnten verstorbener Bischof wird bezichtigt.

 

Hoch geachtete deutsche Kirchenführer zeigten eine erschreckende Kälte gegenüber den Betroffenen. Bischöfe und Kardinäle äußerten Scham, Konsequenzen hatten sie nicht zu tragen. Anders als in Ländern wie Frankreich, wo der ranghöchste katholische Würdenträger wegen Nichtanzeige sexueller Gewalt vor Gericht stand.

https://www.deutschlandfunkkultur.de/katholische-kirche-und-sexualisierte-gewalt-die-blockade.3720.de.html?dram:article_id=470021

 

03.05.2020  Alle Bischöfe stimmen Vereinbarung zur Aufarbeitung von Missbrauch zu. Vorreiterrolle für die Kirche?

Für den Kampf gegen den Missbrauch erscheint die Vereinbarung wie ein Meilenstein: Jetzt haben alle katholischen Bischöfe der Vereinbarung zur Aufarbeitung von Missbrauch zugestimmt. Aber nimmt die Kirche damit eine Vorreiterrolle ein?

 

Bereits am 24.04. haben wir über die Vereinbarung zwischen dem Beauftragten der Bischöfe für Missbrauch Ackermann und Herrn Rörig als Beauftragtem der Bundesregierung berichtet. In der Presse erfährt diese Vereinbarung ein durchweg positives bis euphorisches Echo:

https://www.domradio.de/themen/sexueller-missbrauch/2020-04-28/vorreiterrolle-durch-unabhaengige-kommissionen-bischoefe-stimmen-vereinbarung-zur-aufarbeitung-von

 

Wir als Opfervertreter sehen diese Vereinbarung jedoch so kritisch wie keine vorher:

In dieser Mitteilung steht zwar viel drin, aber das meiste sind Allgemeinplätze und Selbstverständlichkeiten. Wir sind mehr als skeptisch hinsichtlich diesen Rörig/DBK Erklärung. Wir lesen viel „könnte“ und „sollte“ 

Konkretes für uns als Opfer von kirchlichen Tätern können wir nur mit viel gutem Willen an einigen Stellen erkennen. Und auch die haben es in sich.

 

Fangen wir mit dem Positiven an: 

Selbstredend ist die Vereinbarung mehr als keine Vereinbarung und mehr als bisher vorhanden war. Die Kirche begibt sich zumindest dem äußeren Anschein nach in die Kontrolle der Gesellschaft (hier vertreten durch UBSKM). Die Kirche bekommt durch diese Vereinbarung - bezogen auf den Prozess der Aufarbeitung - nun auch amtlich abgesegnet ein gewaltiges Mitspracherecht eingeräumt, kann aber den Prozess wohl nicht mehr in allen Facetten gesichert dominieren. Das ist begrüßenswert. Unter der Prämisse, dass mehr nicht möglich war und die Kirche  jederzeit hätte vollständig zumachen können, ein leichter Fortschritt. 

Aber genau in diesem Punkt muss unsere Kritik beginnen: Da gibt es also eine bedeutende gesellschaftliche Institution, staatlich in vielfältiger Weise unterstützt, die sich über viele viele Jahre unglaublicher Verbrechen schuldig gemacht hat, indem sie Sexualstraftäter in ihren Reihen nicht zur Rechenschaft gezogen hat, ja sie sogar gedeckt und unterstützt hat. Eine Institution, die solchen Tätern vielerorts den Weg bereitet hat durch Schaffung bester Gelegenheitsstrukturen, durch Schutz der Täter und durch das Verschweigen der Taten bis hin zu Einschüchterungsversuchen den Opfern gegenüber. Wer anderes als als die Kirche könnte sich solcher Verbrechen schuldig gemacht haben, ohne dass es eine staatlich angeordnete Untersuchung gegeben hätte? Und die Politik lässt jetzt, nach 10 Jahren Missbrauchsskandal, die Handlungskompetenz weiter bei der Institution, die diese Verbrechen ganz offensichtlich nicht aufdecken wollte und bejubelt, dass die Kirche sich nicht gänzlich der Aufklärung apodiktisch verweigert! Warum gibt es nach 10 Jahren Missbrauchsskandal in Deutschland keine vom Bundestag beauftragte Wahrheitskommission mit weitreichender Kompetenz? Ist dieser Staat zur Bananenrepublik verkommen, die es erlaubt, dass die Verantwortlichen ihre Verbrechen wesentlich selbst aufklären? 

Wie kann es sein, dass die Institutionen der Kirche, die wahrscheinlich die Mehrzahl der Täter stellen, nämlich die Orden gänzlich unter dem Radar der Politik, der Presse und der gesamten Öffentlichkeit fliegen, nicht einmal in diesem Papier erwähnt werden?

Das Papier leistet insofern weiterer gezielter Täuschung Vorschub: das Papier spricht von der Aufarbeitungsbereitschaft der Kirche, tut so, als spreche es für die gesamte deutsche katholische Kirche. Es ist dem Papier nicht mal eine Fußnote wert, zu erwähnen, dass die Orden hier gar nicht beteiligt sind. Der staunende Bürger könnte soll wohl glauben, die Kirche als Ganze wolle aufarbeiten, was aber mitnichten der Fall ist. Die Kirche tut so, als gäbe, als gäbe es die Orden nicht und die Orden gerieren sich, als gelte Grundgesetz und Rechtstaat für sie nicht. Jeder Täterorden, der jetzt nicht aufsteht und nicht mindestens eine Vereinbarung mit dem Beauftragten der Bundesregierung einfordert, verliert in unseren Augen seine Existenzberechtigung.

 

Die Orden fühlten sich bezüglich der gesellschaftlichen auch von der Bundeskanzlerin 2010 ausgesprochenen Aufarbeitungsverpflichtung offensichtlich so wenig angesprochen, dass sie zu den Gesprächen des Unabhängigen Beauftragten erst gar nicht erschienen. Soweit wir gehört haben, haben sie sich für ihr Nichterscheinen nicht mal entschuldigt sondern die entsprechende Einladung zu den gemeinsamen Gesprächen offensichtlich einfach in den Papierkorb geworfen. Ein kircheninterner Skandal ohne Beispiel.

Was bitte ist denn der so gerühmte Orden der Jesuiten jetzt noch wert? Was ist von den hehren Worten einiger seiner Vertreter, dass sie verstanden hätten, zu halten? Die Orden haben als Gesamtheit in unseren Augen jeden Respekt verloren. Übrig bleiben bei uns Ordensbetroffenen Enttäuschung, Verachtung und erneuter Zorn ohnegleichen.

 

Ach ja. Da gibt in diesem Papier schlussendlich auch ein paar konkrete Hinweise auf die inhaltliche Gestaltung des Aufarbeitungsprozesses- die aber in krassem Gegensatz stehen zu dem, was der UBSKM bisher immer gefordert hat: institutionelle Unabhängigkeit der Aufarbeitung, nicht zuletzt um ein Gesamtbild zu bekommen. Gerade das wird jetzt verunmöglicht Jede Diözese kann ihr eigenes Aufklärungsdings basteln. Der ganze Prozess zerfasert und das mit Einwilligung des Beauftragten. Besser als Nichts? Wir haben hier unsere Zweifel. Konkret wird es beim Zeitplan, immerhin! Aber der, der hat es in sich. Weitere 5 Jahre sollen vergehen, bis Ergebnisse vorliegen. Das weckt die bösesten Befürchtungen: Wird hier auf Zeit gespielt? Wird gar bewusst darauf abgezielt, dass noch mehr Zeugen versterben?

 

Immerhin, man liest in diesem Papier auch von seelsorgerischer und psychotherapeutischer Hilfe. Von Entschädigung ist im Übrigen mit keinem Wort die Rede, obwohl der Begriff sich doch im Zusammenhang mit Aufarbeitung und diesem Papier mehr als aufdrängt. Das Wort gar nicht mehr in den Mund zu nehmen, scheint vermeintlich gegen die immer wieder aufflammenden Forderungen der Opfer zu helfen. Kinderei das Ganze oder böses Spiel.

 

Wer nicht glauben konnte, dass jemals die Funktion der Kirche als moralische Instanz akut gefährdet sein könnte, wird eines Besseren belehrt, weil die Kirche weiter auf Zeit zu spielen scheint und hartnäckig auf ihrem zweifelhaften Privileg beharrt, dass sie ihre eigenen Verbrechen selber aufklären darf. In diesem Zusammenhang überhaupt noch über einen vom besonderen Kredit der Orden zu sprechen, verbietet sich in Zukunft von selbst. Sie haben sich ins Abseits gestellt. Da scheinen sie sich wohl zu fühlen.

 

Diese Vereinbarung hat kein Lob verdient. Von einer Vorreiterrolle ist die Kirche weiter entfernt als je.

 

 

Siehe auch den Artikel von Claudia Mönius: "Jetzt werden wieder neue Gremien gegründet. Und dann?" Missbrauchsopfer sieht Vereinbarung zur Aufarbeitung skeptisch. Die jüngst geschlossene Vereinbarung von Kirche und Bundesregierung zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs stößt auf Kritik. 

https://www.katholisch.de/artikel/25392-missbrauchsopfer-sieht-vereinbarung-zur-aufarbeitung-skeptisch

 

02.05.2020  Piusheim: Schüler beschreiben sexuellen Missbrauch

Die einstige Erziehungsanstalt Piusheim in der Gemeinde Baiern hatte jahrzehntelang den Ruf einer gefängnisartigen Anlage für Schwererziehbare. Anfang der Siebziger kamen neue Pädagogen und änderten das Konzept. Nun stehen Missbrauchsvorwürfe im Raum.

Frühere Schüler beschreiben, wie sie in der katholischen Erziehungsanstalt sexuell missbraucht wurden. Warum bekam niemand etwas mit? Eine Spurensuche mit zwei einstigen Abteilungsleitern.

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/ebersberg/piusheim-schueler-beschreiben-sexuellen-missbrauch-1.4887823

 

01.05.2020  Pressebericht der "Kölnischen Rundschau" (Ingo Schmitz) über unser Mitglied Karl Haucke: "Es gibt in der Kirche eine verbrecherische Routine zur Vertuschung der Straftaten."

Wegen rechtlicher Bedenken hat das Erzbistum Köln die für den 12. März geplante Veröffentlichung einer unabhängigen Untersuchung von Missbrauchsfällen vorerst abgesagt. Karl Haucke (69) wurde als Junge von einem Pater vergewaltigt. Mit ihm sprach Ingo Schmitz.

Leider haben wir erst heute die Freigabe zur Veröffentlichung auf unserer Homepage erhalten (Artikel vom 27.03.2020)

 

Die auf den ersten Blick subversiv und ungeheuerlich  erscheinende Behauptung Hauckes: "Es gibt in der Kirche eine verbrecherische Routine zur Vertuschung der Straftaten. Ein System von Versetzungen und Verschweigen. Dieses System funktioniert teilweise immer noch." erfährt nachträglich eine ausdrückliche Bestätigung- zumindest bezogen auf den mangelnden AUFARBEITUNGSWILLEN der ORDEN. Sie, die Orden, zeichnen sich aus durch ihre hartleibige Verweigerung, sich auch nur an den Gesprächen über eine Vereinbarung des Unabhängigen Beauftragten und der Bischofskonferenz zur Aufarbeitung zu beteiligen, geschweige denn sie mit zu unterzeichnen. Sie bleiben den Treffen einfach fern. Und diese Vereinbarung ist doch selbst eher als wachsweich zu beurteilen und weit entfernt von einer gedachten und von den Opfern so dringend gewünschten "Wahrheitskommission". Die Orden und ihre ausgewiesenen Vertreter sollten sich schämen. Aller Empörung wert, dass es ihnen immer wieder gelingt, unter dem Radar der Öffentlichkeit zu fliegen: die sog. Kirche trifft eine wichtige Vereinbarung zur Aufarbeitung und bekommt in der Folge eine zumindest in weiten Teilen positive Presse. Und keiner merkt, dass die kirchlichen Täterorganisationen, die wahrscheinlich die Mehrzahl von Opfern zu verantworten haben, gar nicht beteiligt sind. Ein perfides System der Verantwortungsdiffussion, das sich christlich oder katholisch schimpft. Was wir hier gerne betonen, ist auch die Verantwortung bzw. Verantwortungslosigkeit der Politik: die Politiker quer durch alle Parteien sehen einfach nur zu und lassen die Orden bzw. die Kirche unter dem Radar gewähren. Die aber, die als Kinder Opfer, weil hilflos, waren, erleben sich so als erneut hilflos. Die fortdauernde Beschädigung der Opfer ist augenscheinlich gewollt.

 

Eine Routine zur Vertuschung
KölnischeR_20200327_Haucke.pdf
Adobe Acrobat Dokument 759.7 KB