Ich bin nicht verjährt- Orte der Erinnerung

"So also ist es gewesen.

-Man frage bitte nicht, was.

Ich habe die Scherben wieder aufgelesen.

Aber alle Scherben zusammen

machen noch immer kein Glas"             Maschka Kaléko, "Das"

"Das Vergangene ist nicht tot, es ist nicht einmal vergangen. Wir trennen es von uns ab und stellen uns fremd."

Christa Wolf, Kindheitsmuster

"Die Erinnerung ist ein sturer Hund. Sie kommt, wenn sie hungrig ist, nicht wenn du es bist" (aus Elliot Perlman, Tonspuren)

„Warum soll man sich für das schämen, was man vergisst? Soll man sich dann auch für das schämen, woran man sich erinnert?“ (aus Henning Mankell, Erinnerung an einen schmutzigen Engel)

 

„Wer sich erinnern will, muss sich dem Vergessen anvertrauen, diesem Risiko des absoluten Vergessens und diesem schönen Glücksfall, zu dem das Erinnern dann wird.“ Maurice Blanchot

 

„Ich habe das Vergessen gewählt. Ich bin ein anderer geworden, um ich selbst zu bleiben.“ Jorge Semprun

 

Also bewahren wir das, was wir erinnern, für den Anderen und bewahren das, was wir nicht erinnern, für uns, bis wir es schließlich erinnern oder vergessen.

Die Orte der Erinnerung, unsere eigene Geschichte und ihre Erzählung sollen uns wappnen gegen das Vergessen, sie sollen uns Genugtuung sein, sie sollen uns und andere darin unterstützen, Erinnerungen zuzulassen und sich bei uns zu melden, wenn sie wollen und etwas zu erzählen haben.

 

Nicht wenige von uns erleben ihre eigene Vergangenheit so, dass sie glauben, das, was sie erlebt hätten, könne gar nicht wahr sein, hätten sie selbst doch nicht erlebt sondern irgendwer anders, wer auch immer das sei. Sie müssen sich die eigene Geschichte immer wieder eingestehen gegen das eigene Vergessen wollen: Du warst es, der die Prügel einstecken musste, du warst es, der den Pater küssen musste…

 

Nach den vielen Jahren des bewussten oder unbewussten Nicht- Erinnern- Wollens  siehst du dich mit einem Mal auf der Suche nach einem Zeugen der Existenz dessen, das du erinnerst. Eine verblüffende und befreiende Erfahrung für jeden von uns, wie nachgerade das  Zuhören von Richter Merzbach und Anderer die eigene Erinnerung merkbar beglaubigte, wie unverzichtbar diese Beglaubigung durch das gegenseitige Zuhören in gemeinsamen Treffen der Betroffenen danach.

 

Alle, die sich bisher gemeldet haben, sprechen von der Beschädigung ihres Lebens, ihres Lebenswillens, der Beschädigung ihres Menschseins und ihrer Menschenwürde. Viele sind in ihrer Freude, ihrer Kommunikation, ihren sozialen Kontakten eingeschränkt und behindert - auch heute noch nach so vielen Jahren. Besonders beim Übergang in eine neue Lebensphase (Trennung, Ruhestand) werden plötzlich Beschädigungen und Narben sichtbar, von denen man glaubte, sie seien längst verheilt. Es ist wie es ist: Als kindliches Opfer von Missbrauch und Gewalt hast du „lebenslänglich“.

 

Was die Betroffenen, die sich im Verein „Missbrauchsopfer- Josephinum- Redemptoristen“ zusammen geschlossen haben, bestimmt wissen, ist, dass es noch weit mehr Betroffene gibt. Betroffene, die sich bisher nicht gemeldet haben. Betroffene, die weiter vergessen wollen und vergessen dürfen, weil das Erinnern so schmerzhaft ist und manchmal auch am Leben hindert und Betroffene, die sprechen wollen und sprechen dürfen.  

 

Für alle Betroffenen, die bisher schweigen, veröffentlichen wir unsere Geschichten, damit sie den Mut finden, sich vielleicht doch zu melden oder sich auf ihre eigene Weise ihrer Geschichte stellen. Sie können vielleicht für sich selbst in unseren Geschichten ihre eigene Geschichte wiederfinden. Wir alle haben gemerkt, wie wichtig es uns geworden ist, die eigene Geschichte ohne Auslassungen zu erzählen und anzunehmen, wie sehr es uns hilft, in unseren Erzählungen nicht ein zentrales Erlebnis auslassen zu müssen, die eigene Geschichte als Kontinuum zu erleben.

 

Wenn wir die Texte zu unserer Geschichte ins Internet stellen, geschieht dies auch zu dem Zweck, die vorliegenden Untersuchungsberichte mit Leben anzufüllen. Die Ergebnisse von mehr oder weniger juristischen Recherchen zur Kenntnis nehmen zu müssen oder sich in die Opfer hinein zu leben über ihr lebensgeschichtliches Erzählen, sind unterschiedliche Dinge. Wir hoffen, dass wir es auf diesem Weg bei Nichtbetroffenen wie bei mittelbar Betroffenen (unbelastete Mitarbeiter der Institutionen z.B.) schaffen, dass sie verstehen, wie lebenszerstörend sexuelle Gewalt und unheilvolles Dominanzverhalten gegenüber Kindern sind. Dass sie verstehen, dass sexuelle Gewalt und unreflektierte Machtausübung das universelle Recht von Kindern und Erwachsenen auf Menschsein verletzt und dass die Gestaltung der Nähebeziehung die größte ethische Herausforderung im Umgang mit Kindern ist. Dass sie verstehen, dass es eine grundsätzliche Verjährung solcher Straftaten nicht geben darf unabhängig davon, ob in einem ordentlichen Gerichtsverfahren die Wahrheit dann tatsächlich noch aufgedeckt werden kann.

 

Und wenn wir unsere Geschichten und Reflektionen ins Internet stellen, ist auch ein Gefühl von Genugtuung, gar von Rache dabei gegenüber den Verantwortlichen des Ordens damals und heute. Verantwortliche, die weggeschaut haben, wo sie hätten hinsehen müssen und können. Sie hatten Augen und Ohren und auch einen Verstand. Den heute Verantwortlichen nehmen wir ihren persönlichen Willen zur Veränderung ab, der Institution Orden und Kirche noch lange nicht.

 

Die Taten von damals sind nach dem Gesetz in der Regel verjährt- wir selbst und unsere Beschädigung sind nicht verjährt. Damit Opfer von Missbrauch wenigstens eine Chance auf Aufarbeitung und Wiedergutmachung haben, unterstützen wir alle Bemühungen um vollständige Aufhebung der Verjährungsfristen.

 

Wenn Sie die Initiativen zur vollständigen Aufhebung der Verjährungsfristen besser verstehen oder sogar unterstützen wollen, empfehlen wir folgenden Link: http://netzwerkb.org/ 

 

Nach Jahrzehnten des Schweigens und Nichtgehörtwerdens werden unsere Erlebnisse durch die Veröffentlichung auf dieser Seite zu stillen Zeitzeugen, die nicht einfach übergangen werden können. Wir möchten damit einen Beitrag leisten, dass Geschichte sich nicht wiederholt. Und es war nicht so, wie es hier steht, es war schlimmer. Wir waren Kinder!

 

 

Nachruf

Ein Mitglied unserer Betroffenengruppe ist zu Beginn diesen Jahres verstorben.

Auf Wunsch der Familie bleibt sein Name anonym und wird seine Geschichte hier nicht veröffentlicht.

 

Wir wollen ganz besonders ihm diese Seiten widmen und dazu beitragen, ihm die Genugtuung zu verschaffen, die er sich so gewünscht hat. Einige von uns haben ihn noch kurz vor seinem Tod kennen lernen und damit verbunden einen Teil seiner Erlebnisse als Internatsschüler im Collegium Josephinum erfahren dürfen.

 

Wir sind einem beruflich erfolgreichen Menschen begegnet, gesegnet mit vielen Talenten, der im Alter von 75 Jahren vom Trauma monatelanger Vergewaltigung und monatelangem Missbrauchs eingeholt wurde. Als ihm das angetan wurde, war er gerademal  11 Jahre alt. An ihm zeigte sich eindrücklich, wie tief der erlittene körperliche und seelische Schmerz nach Jahrzehnten noch brennt, so dass es uns bei dem ergreifenden Versuch der Schilderung fast die Luft zum Atmen nahm.

 

Es scheint, als habe ihm zum Ende seines Lebens hin die Kraft gefehlt, sich all dem Leid und seiner Aufarbeitung zu stellen und als habe die Qual der Erinnerung daran ihm die Energie genommen, noch weiter zu leben.

 

Er wird über seinen Tod hinaus lebendiger Teil unserer Gruppe bleiben. J. ist die Kraftquelle, die diese Homepage entstehen ließ und weiter möglich macht.

Orte der Erinnerung

1. Zwischenbericht des Beauftragten der Redemptoristen zur Untersuchung sexuellen Missbrauchs Minderjähriger

Ausschnitt:

 

Ort und Zeit dieser Gespräche wurden mit den Opfern abgestimmt und im Wesentlichen an einem von ihnen bestimmten Ort durchgeführt. Ihre Schilderungen konnten ohne Bedenken als glaubhaft qualifiziert werden. Der Unterzeichner hat die geschilderten Fakten in Form eines Gedächtnisprotokolls gesichert und dann von den Gesprächspartnern ergänzen und korrigieren lassen. So war größtmögliche Authenzität sichergestellt. Nicht nur die Faktenlage wurde gesichert, sondern auch die Vorstellungen und Wünsche der Opfer, wie sich die Verantwortlichen des Ordens heute gegenüber den Verbrechen der Täter von damals verhalten sollten....

1. Zwischenbericht Merzbach
Zwischenbericht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 148.4 KB

2. Zwischenbericht des Beauftragten der Redemptoristen zur Untersuchung sexuellen Missbrauchs Minderjähriger

Ausschnitt:

 

Diejenigen, welche Missbrauchserfahrungen machen mussten, haben diese   mit den damit verbundenen Gefühlen von Ausweglosigkeit, Verzweiflung und emotionaler Dichte glaubhaft vermittelt. An ihrer Glaubwürdigkeit bestanden nie[W1]  ernsthafte Zweifel, so dass sich dieser Bericht auf die Schilderungen bedenkenlos stützen konnte. Hinzu kam, dass die Darstellungen aus dem noch vertraulich geführten Erstgespräch innerhalb von zwischenzeitlich begonnenen direkten Gruppengesprächen Betroffener mit dem Orden vertieft, und so nochmals untermauert wurden. Die Glaubhaftigkeit der betroffenen Opfer wird nicht durch die Rückmeldungen anderer ehemaliger Schüler in Abrede gestellt, die von einem Missbrauchsgeschehen nichts gehört, nichts bemerkt hatten, oder selbst nicht betroffen waren. Das kann die detaillierten Schilderungen der direkt Betroffenen und das beschriebene Leid keineswegs relativieren....


 [W1]Vielleicht ist hier der Einschub: aus richterlicher Sicht wichtig, weil allein einem Richter zusteht, Glaubwürdigkeit von Zeugen zu beurteilen

2. Zwischenbericht Merzbach
2. Zwischenbericht Merzbach.pdf
Adobe Acrobat Dokument 307.7 KB

3. Zwischenbericht Dr. Michaela Schumacher

Hier ist der kurze 3. Zwischenbericht von Dr. Michaela Schumacher abrufbar:

Zwischenbericht-3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 38.2 KB

Glanerbrück, St. Josefshaus, Internat und Schule der Redemptoristen, Zubringer für das Juvenat in Bonn:

Zubringerinternat Glanerbrück

Prof. Dieter Viefhues

Ausschnitt:

 

Es ist mir nicht möglich, das Grauen, die Angst, die Verzweifelung, die Einsamkeit, das Verlassen sein und den Vertrauensverlust zu Gott und den Menschen in Worte zu fassen. Meine Sprache reicht nicht aus. Trotzdem will ich versuchen, die Geschehnisse und Gefühligkeiten aufzuschreiben, um zumindest als Zählgröße bei der Aufarbeitung der Mißbrauchsfälle im Namen Gottes beizutragen. Vielleicht – so ist meine Hoffnung – können einzelne Gedanken und Beschreibungen dazu beitragen, die Diskussion um die kirchlichen Mißbrauchsfälle und deren Aufarbeitung zu unterstützen.
Vorlauf zum Missbrauch
Es begann vor den Sommerferien 1962. Ich stand kurz vor meinem 14´ten Geburtstag, war schmächtig, sensibel und ein „Spätentwickler“. Ich wohnte gemeinsam mit zwei weiteren Schülern in einem Zimmer. Das Zimmer bestand aus 3 Schränken und drei Betten. Mein Bett war das mittlere.
Ich wachte mitten in der Nacht auf und stellt fest, dass ich feucht war. Ich hatte erstmalig eine Erektion und dabei einen nicht willentlich herbeigeführten Erguss. Ich schämte mich sehr und war irritiert über diese körperliche Erfahrung. Es war naß, kalt, schleimig. Ich war völlig verwirrt.
Ich war jedoch mit keinem Menschen verbunden, mit dem ich darüber sprechen...

Todsünde und Bestrafung Dieter Viefhues
Todsünde und Bestrafung Dieter Viefhues.
Adobe Acrobat Dokument 353.2 KB

H.J. V.:

Ausschnitt:

 

Ich habe eine unangenehme Erinnerung an dieses erste Jahr. Irgendwann im Laufe des Jahres musste ein älterer Schüler aus der Quarta das Internat verlassen – aus welchem Grund auch immer, vermutlich aufgrund von schlechten schulischen Leistungen infolge des Missbrauchs durch den Präfekten Pater D. (oder wie mir später noch einfiel: den Lateinlehrer Pater Sch.). Dieser Mitschüler begegnete mir an seinem Entlassungstag auf dem Flur. Zu diesem Zeitpunkt war ich noch keine 13 Jahre alt. Er warnte mich in rüdestem Ton vor Pater D. (oder Pater Sch.?) mit entsprechenden pornografischen Ausdrücken und gab mir zu erkennen, dass er sexuell missbraucht worden war. Ich konnte zu dieser Zeit noch gar nichts mit diesen Hinweisen anfangen, zumal ich bis dahin noch keinerlei Belästigungen erfahren hatte.
Allerdings hatte ich inzwischen herausbekommen, dass es eine von Pater D. organisierte Geheimorganisation HM (Hilf Mit) der Mitschüler gab, deren Aufgabe es war, alle Schüler zu bespitzeln und alle Vergehen gegen die Hausordnung und auch andere Hinweise an Pater D. zu melden. Das erklärte auch, weshalb Pater D. nichts verborgen blieb, wenn einzelne Schüler etwas „angestellt“ hatten.
Daneben gab es noch ein System der „Kapos“, die Gehilfen des Präfekten Pater D. waren und ihn z.B. beim Essen im Essensaal oder bei Gebeten in der Kapelle vertraten – und natürlich alle Denunziationen organisierten. Wenn man sich heute vorstellt, welche Bedeutung...

Erinnerungen des H.J. V.
Glanerbrück HV.pdf
Adobe Acrobat Dokument 611.0 KB

G. N.

Ausschnitt:

 

Ich bin heute 66 Jahre alt und habe in den Jahren 1956 – 1959 das St.-Josef-Kolleg in
Glanerbrug besucht. Zur dieser Zeit war Pater Willibald D. Präfekt des Internats. Meine
Erinnerungen an diese Zeit sind geprägt von Erlebnissen mit Pater D.
Pater D. hatte ein ausgeklügeltes System installiert, mit dem er seine Schutzbefohlenen
perfekt kontrollieren konnte. Diese Einrichtung nannte sich „HM“ und war eine
Geheimorganisation mit wenigen Mitgliedern, die es sich zur Aufgabe machten,darüber zu
wachen, dass die Regeln des Klosters eingehalten wurden. Ich war Mitglied dieser
Einrichtung und stolz darauf. Pater D. erklärte es so: „HM ist die Abkürzung für „Hilf Mit“.
Mithelfen heißt, darüber zu wachen, wer gegen die Regeln verstößt und Verstöße zu
melden. Die Mitglieder des HM sind etwas Besonderes. Sie sind auserwählt, weil sie selbst
vorbildlich handeln und helfen, die Mitmenschen auf den Pfad der Tugend zurückzuführen.“
Anfängliche Scheu, Kameraden zu `verpfeifen` , wurde konsequent abgebaut. Täglich
wurden Berichte beim Pater abgegeben. Viele Mitschüler waren...

Erinnerungen des G. N.
Bericht G.N..pdf
Adobe Acrobat Dokument 108.0 KB

Collegium Josephinum Bonn, Internat, Juvenat, Gymnasium der Redemptoristen:

Collegium Josephinum Hauptgebäude

Winfried Ponsens

Ausschnitt:

 

Was Pater S. mit mir tat, da war ein tiefes Gefühl in mir, dass es nicht in Ordnung war. Oder war es doch in Ordnung? Nicht in Ordnung? Doch in Ordnung? Wenn er es tut? Er ist doch Priester? Der Kopf war verdreht, die Seele war verdreht. Sie war es bei der ersten Berührung zwischen den Beinen nachts im Schlafsaal, als er mir mit seiner Hand einen Orgasmus machte. Für mich das erste Mal im Leben. Das war die wirkliche Umwertung aller Werte, die Verunsi-cherung aller Sicherheiten, das war das Stehlen des eh nur rudimentär vorhandenen Vertrauens in die Welt, das Stehlen des Vertrauens in die Menschen dahinein, dass alles gut wird. Das was da geschah, geschah nicht wirklich mir. Aber wem geschah es dann? Dass ich das, was da geschah, niemals als Sünde beichtwürdig finden konnte ohne es andererseits jemals genusswürdig finden zu können, ist ein erheblicher Teil meines Leidens als missbrauchtes Kind.
Diese Beichtfrage mündet direkt in die zweite Frage, warum wir das Leid nicht beschreiben konnten, warum wir 20, 30, 40 Jahre gebraucht haben. Die Antwort ist so einfach: ich wollte nicht zugeben, dass ich beschädigt worden sein könnte, gar einen bleibenden Schaden davongetragen hätte. Ich war jung, ich war als junger Mann attraktiv und wollte es sein, ich wollte die Welt, die Mädels und alles aus den Angeln heben. Als Schwerbeschädigter schien das nur begrenzt möglich. Also legte ich mir besser ein zweites Selbst zu,...

Knabenopfer Winfried Ponsens
Erinnerungen Bonn.pdf
Adobe Acrobat Dokument 594.5 KB

J. K.

Ausschnitt:

 

Ich war vor dem Treffen in Bonn der Überzeugung, ich sei letztendlich ohne besondere Spätfolgen davongekommen; davon bin ich auch jetzt überzeugt. Und ich habe deshalb auch nicht die Aggression einzelner Teilnehmer verstanden. Ich hatte das Glück, mich irgendwann eine lange Nacht lang ausheulen zu dürfen, nachdem ich mich meiner Freundin während des Studiums anvertrauen konnte. Das habe ich als erlösend empfunden, ohne dass ich gewusst habe, dass ich überhaupt von irgendwas zu erlösen sei. Meiner Frau gegenüber musste ich mich auch nicht verstecken. Da ist/war was dran mit sexuellen Belästigungen in Internaten; eigene Erfahrung - aber nie Details. Ich habe mich vor Freunden nie mehr wirklich verstecken müssen als ehemaliger Klosterschüler, aber wirklich geredet habe ich natürlich nie darüber.

Eine Psychotherapie vor vier Jahren, die als Paartherapie ihren Anfang nahm, um nichts unve...

Bericht+JK-1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 211.9 KB

R. S.

Ausschnitt:

 

Bonn

1959 - 1968

 

Das geschlossene System:

Hohe Mauern ringsum, Gitter, hohe Tore

à abgeschirmt von der Außenwelt

Telefonieren ging nur an der Pforte bei Frl. .... nach Anmeldung.

Frömmigkeit; angehalten zur regelmäßigen Beichte

            täglicher Gottesdienst

            am Sonntag 2 Gottesdienste (einen für diejenigen, die nicht in die Kirche gehen)

            Vesper bzw. Komplet am Abend

            besonders schwergefallen nach Besuchssonntag (alle 4 Wochen)

Heimweh

 

Masse, zeitweise 170 Kinder und Jugendliche unter einem Dach

Berufsbezogen: Wer hier sein darf, wird Redemptorist, wer es nicht werden will, oder ein Mädchen kennen gelernt hat, muß gehen. (Dass Jugendliche kurz vor dem Abitur das Haus verlassen mußten, weil sie nicht in den Orden eintreten wollten, hat sehr bewegt und kleinlaut gemacht. Die Ausgewiesenen kamen im benachbarten Lehrlingsheim unter und konnten aus lauter Gnade ihr Abi machen - so wurde uns vom Direktor versichert.

Postkontrolle (Briefe werden offen in den Briefkasten des Präfekten eingeworfen;....

Bericht zu S.
Bericht zu S..pdf
Adobe Acrobat Dokument 9.8 KB
Notizen 1 S.
Notizen S..pdf
Adobe Acrobat Dokument 88.0 KB
Notizen 2 S.
Notizen 2 S..pdf
Adobe Acrobat Dokument 71.7 KB
Notizen 3 S.
Notizen 3 S..pdf
Adobe Acrobat Dokument 65.0 KB

B. H.

Ausschnitt:

 

Mein Leben kippte ab 1973/74. Ich trank mich ins Koma, um die ganzen Schmerzen, Wut, Ängste und Depressionen zu bekämpfen, zu vergessen. Es gab für mich keinen anderen Weg. Meine sog. Familie ließ mich fallen und ich irrte durchs Leben ohne zu leben. Der Alkohol gewann zunehmend die Oberhand über mich. Ich rutschte immer weiter ab und wusste nach Jehren auch nicht mehr warum. Ich missbrauchte den Alkohol so wie ich missbraucht wurde- fast mit tödlichem Ausgang. Schlief auf Parkbänken. Traf auf "Menschen", die keine waren...


Klartext B. H.
Klartext B. H..pdf
Adobe Acrobat Dokument 63.6 KB
Brief 1 B. H..
Brief B. H...pdf
Adobe Acrobat Dokument 137.5 KB
Brief 2 B. H.
Brief 2 B. H..pdf
Adobe Acrobat Dokument 146.8 KB

Kloster Aachen:

Kloster Aachen
Kloster Aachen

Kloster Aachen, 1986 aufgegeben

Sylvia Witte

Ausschnitt:

 

Nach bestandenem Abitur fuhr ich mit meinen Eltern nach Aachen, um mir ein Zimmer für mein Studium zu suchen. Das einzig in Frage kommende lag so, dass ich beim Verlassen des Hauses sofort im Blickwinkel des Klosterzimmers von Pater W. lag. Aber was hätte ich meinen Eltern sagen sollen??? So lebte ich zwei Jahre lang in Angst und Schrecken, dass Pater W. mich beobachten und dadurch herausfinden könnte, wo ich wohne. Es war der reinste Psychoterror. Der Schockmoment, als ich ihn nach ein paar Monaten wirklich auf der anderen Straßenseite entdeckte und am liebsten im Bürgersteig versunken wäre, hat sich für immer in meine Seele eingebrannt....

Bericht Sylvia Witte
Bericht S. Witte 2010- 2013.pdf
Adobe Acrobat Dokument 274.0 KB
Therapiebild
Therapiebild

Dieses Bild entstand während einer Therapie aufgrund von Panikattacken und Depressionen 1996. Zu der Zeit konnte ich mich an keinen Missbrauch erinnern, selbst wenn ich mit dem Thema von außen konfrontiert wurde. Dass die Seele nicht vergisst, beweist für mich dieses Bild: Hände, die Angst auslösen, die brennen, wie Feuer ...

Kloster Hennef- Geistingen. Auslagerung Elisabeth- Breuer- Waisenhaus aus Köln- Mülheim ins Kloster

Zwei ehemalige Heimkinder haben sich beim Missbrauchsbeauftragten des Ordens gemeldet und sowohl von sexuellem Missbrauch als auch von Misshandlungen durch den Pater M. berichtet.

 

Das "Kloster Geistingen" an der Waldstraße 9 in Hennef- Geistingen ist 1903 von den Redemptoristen in Hennef errichtet worden und diente viele Jahre vor allem als Ausbildungskloster, später als kirchliche Hochschule. Bis 1953 hieß das Haus "Immaculata- Kolleg", ab 1953 "Kloster Geistingen". Am 2. Juli 1941 erfolgte die Auflösung des Klosters durch den nationalsozialistischen Staatsapparat verbunden mit einem Aufenthaltsverbot für alle Ordensleute. Nur die Patres Gerhard Legeland als Kaplan in Geistingen und Bernhard Ziermann als Krankenhausseelsorger konnten bleiben. Das leerstehende Haus in Geistingen wurde schließlich von der Stadtverwaltung Köln übernommen. Sie evakuierte dorthin Anfang September 1941 das vom Bombenkrieg bedrohte Waisenhaus der Nonnenwerther Franziskanerinnen "Elisabeth- Breuer- Haus" in Köln- Mülheim  nach Geistingen. Pater Walter Roß wurde zum geistlichen Rektor des Waisenhauses ernannt.

Die Rückführung der Patres und der Studenten begann bereits am 6.Juni 1945. Das Waisenhaus blieb noch bis Ende 1948 im Haus, die ersten Kinder wurden bereits 1947 wieder nach Köln- Mülheim umgesiedelt. Zum Abschied des Kinderheims führten die Studenten am 20. Nov. 1948 das Theaterstück "Der Prophet" (Savonarola) auf. Nach Abzug der letzten Schwestern wurde die Klausur wieder hergestellt.

Gemeinde und Kloster Hennef- Geistingen

Eine wichtige Funktion von Kloster Geistingen war die Hilfe für die Seelsorge in den benachbarten Gemeinden. Fünf Jahrzehnte war das Verhältnis zwischen der Pfarrei St. Michael in Geistingen und dem Kloster von Spannungen und Konkurrenzdenken geprägt. Das änderte sich erst mit der Übernahme der Pfarrei durch Pater Heinrich Schuh im Jahre 1952. Die Zusammenarbeit zwischen Kloster und Pfarrei waren vielfältig. So hatte das Kloster 1922 die regelmäßige sonntägliche Aushilfe in der Kapelle von Schloss Birlinghoven, seit 1935 hatten die Patres die Kapellengemeinde Wellesberg übernommen. Es kamen nach dem 2. Weltkrieg weitere Seelsorgestellen hinzu: das Altersheim am Geistinger Platz sowie das Krankenhaus der Olper Franziskanerinnen, das heutige Helenenstift, die Kapellengemeinden Gutmannseichen (Herfen), Allner, Bülgenauer, Greuelsiefen.

 

In den 50er Jahren bis in die 60er hinein hat es schwere Übergriffe an Messdienern durch einen Ordensgeistlichen Pater Otto H. gegeben. Der Fall wird noch weiter aufgearbeitet.

Ein Ort ausschließlich guter Erinnerungen: Kloster Heiligenborn in Bous/Saarland, Zubringerinternat für Bonn

Kloster Heiligenborn in Bous
Kloster Heiligenborn in Bous

Auch das ist ein wichtiger Erinnerungsort und als solcher erwähnenswert: aus Bous gibt es nicht einen einzigen Hinweis auf unangemessene Gewaltanwendung oder sexuelle Gewalt gegen Kinder. Dort scheint ein anderer Geist als in Glanerbrück oder Bonn geherrscht zu haben. Die Kinder, die hier die ersten Internatsjahre verbracht haben, berichten einhellig davon, dass sie sich geschützt und gewertschätzt fühlten, dass sie Bous als Heimat empfanden.

Zeugnisse der Erinnerung

Missbrauch, katholischer allemal, ist eng mit dem jeweiligen Zeitgeist verbunden. Der Missbraucher nutzt, was der Zeitgeist an Legitimation bereitstellt. Deshalb sollen an dieser Stelle besondere Zeugnisse dieses Zeitgeistes dokumentiert werden. Es darf über diese Zeugnisse des Ungeistes auch gelacht werden, weil sie oft so lächerlich daher kommen. Liest man die jeweiligen Lebensberichte der Opfer dieses Ungeistes (Orte der Erinnerung), bleibt einem dieses Lachen gerne auch im Halse stecken und man erschrickt vor der Perfidie der Täter und derer, die ihre Hand darüber gehalten haben.Man erschrickt vor dem, was man Zeitgeist nennt.

Manch einer mag sagen: Was Ihr da vom Internat oder der katholischen Kirche behauptet, von schwarzer Pädagogik und Gewalt, was Ihr da redet, warum Ihr Euch selbst zum Schweigen verurteilt habt- wo sind denn die Belege? Eure Empfindlichkeiten von damals werden heute von der Presse und irgendeiner Pseudowissenschaft ohne Prüfung als wahr behauptet. Schon damals wolltet Ihr Euch nicht einordnen, heute werdet Ihr zu Opfern und damit fast schon zu Helden stilisiert.

Tatsächlich haben Traumatisierungen fatale Folgen für die Opfer. Eine der perfidesten Folgen ist die, dass die Opfer selbst immer wieder an ihrer eigenen beschädigten Geschichte zweifeln, weil sie nicht wahrhaben wollen, was ihnen widerfahren ist, was sie mit sich haben machen lassen und wie sehr sie verletzt worden sind. Die von Missbrauch und Gewalt Betroffenen sind, wenn sie denn der eigenen Geschichte offenen Auges begegnen, auf der Suche nach Belegen für das, was sie erleben mussten. Deshalb ist Recherche, Aufarbeitung, wissenschaftliche Einordnung und Wiedergutmachung so unverzichtbar für ihre Rehabilitation. Es braucht die Zeugnisse und Dokumentationen, um zu verstehen, warum „das“ geschehen konnte und um dadurch den Tätern in Zukunft ihre Grundlage zu entziehen. Aber auch aus dem einfachen Grund, damit die Opfer nicht irre werden an sich selbst.

Missbrauch und Gewalt haben immer einen individuellen Täter, haben aber hinter sich ein System, das die Taten möglich macht. Einen Blick auf  "das dahinter" ermöglichen die Zeitdokumente, wie sie hier ausschnittsweise präsentiert werden.

Sexualität katholisch oder Pater Clemente Pereira. Wer sagt uns die Wahrheit? Ein offenes Wort an reifende Jungen

Pater Clemente Pereiras Heft war das katholische Aufklärungsheft der 50er bis 70er Jahre. Es war in allen Kirchen (teilweise bis in die 90er Jahre) käuflich zu erwerben und vor allem: es galt als besonders fortschrittlich. Hier wurde das Schweigen um die Sexualität gebrochen, hier wurde aufgeklärt und "das" beim Namen genannt. Selbst für dieses "harmlose" Heftchen galt: als Junge las man es eher unter der Bank, weil man nicht in Verdacht geraten wollte, Probleme  mit der Selbstbefriedigung zu haben.

Ausschnitt:

.....Leider muß ich nun über einen Mißbrauch der Ge­schlechtskraft etwas sagen, dessen sich auch Jungen schuldig machen können. Ich meine die Sünde der Un­keuschheit, durch die ein Junge seine Geschlechtskraft mißbraucht, um sich selbst Genuß zu verschaffen. Da­mit hast vielleicht nicht nur du zu tun, sondern andere deiner Kameraden auch, vielleicht lange Zeit, ohne an­scheinend davon loskommen zu können. Gib nicht der Lust nach und vergeude keine Kräfte, die der Körper viel besser für seinen Aufbau brauchen könnte. Der Arzt sagt dir nämlich, daß ein Teil der aufgestauten Samenzellen vom Körper wieder neu aufgenommen wird und als Aufbaukraft für sein Wachstum bestimmt ist. Der andere Teil....

Ausschnitte aus dem Aufklärungsbestseller der 60er
Wer sagt uns....pdf
Adobe Acrobat Dokument 159.6 KB

Aus dem Beichtspiegel: Unschamhaftigkeit, Unkeuschheit und die Folgen

Ausschnitt aus dem Beichtspiegel des Gebet- und Gesangbuches für das Erzbistum Köln (1961):

 

Sechstes und neuntes Gebot Gottes

 

Sei ehrfürchtig gegen deinen Leib. Er ist ganz Gottes Werk. Sei schamhaft. Wer nicht schamhaft ist, fällt leicht in die schwere Sünde der Unkeuschheit. Alles, was dazu dient, den Leib gesund und rein zu halten, ist keine Sünde. Auch das ist keine Sünde, wofür man nicht kann, und woran man kein Gefallen hat. Frage den Beichtvater um Rat, wenn du nicht weißt, ob etwas eine Sünde ist. –

 

Habe ich den Leib vorwitzig und leichtfertig angesehen? Bei mir? Bei anderen? Habe ich schlechte Bilder gern an­geschaut? Sie anderen gezeigt? Habe ich den Leib unscham­haft angefaßt? Von anderen anfassen lassen? Bei anderen angefaßt? Habe ich mich vor anderen unschamhaft be­nommen? Habe ich an unschamhaften Gedanken Gefallen gehabt? Habe ich Freude gehabt an schmutzigen Reden oder Liedern? Habe ich unschamhafte Kameraden nicht ge­mieden ?

 

Habe ich unkeusche Lust gesucht und Unkeusches mit mir selbst getan? Wie oft? Habe ich Unkeusches mit anderen getan? Wie oft?

….

 

Nun überlege noch einmal, welche Sünden du bei der Ge­wissenserforschung gefunden hast. Frage dich, was dein Hauptfehler ist. Und jetzt kommt das Wichtigste: Du mußt dich von ganzem Herzen von den Sünden lossagen und dich in aller Liebe zu Gott hinwenden. Überlege: wie schlecht und häßlich und böse ist doch die Sünde! Du hast gegen Gottes heiligen Willen gehandelt; hast die Liebe deines himmlischen Vaters verletzt. Und wenn die Sünde groß war, und du hast sie absichtlich getan, dann hast du Gottes Zorn
verdient.

Herr, Gott, himmlischer Vater! Ich habe gesündigt
vor dir. Ich bin nicht wert, dein Kind zu heißen. …

Ehe als Opferstunde- Sexualmoral der 50er Jahre

Ehe 1
Ehe 1
Ehe 2
Ehe 2

Die Juvenistenregel oder „Wer über gewisse Dinge den Verstand nicht verlieret, der hat keinen zu verlieren.“ (Gotthold Ephraim Lessing, Emilia Galotti)

Deckblatt
Deckblatt

Das, was die Betroffenen aus den Internaten an Übergriffen berichten, hatte seine Stütze und in Teilen auch eine seiner Ursachen in den geltenden geschriebenen und ungeschriebenen Regeln dieser Institution. Für das Collegium Josephinum sind wir in der glücklichen Lage, nicht nur auf die persönlichen Erinnerungen angewiesen zu sein, sondern wir haben für dieses Internat auch eine verschriftlichte Form der Regeln. Bis Mitte der 50er Jahre wurden diese Regeln bei der Aufnahme ins Internat den Juvenisten gegen Unterschrift persönlich ausgehändigt. Sie galten uneingeschränkt bis 1956, wurden dann wohl abgelöst vom sog. Grundgesetz. Die Regeln galten, auch ohne dass sie noch ausgehändigt wurden, mindestens bis 1965. In diesem Jahr wurde der Zwang aufgehoben, das Juvenat verlassen zu müssen, wenn man sich unsicher war bezüglich des zukünftigen Priesterberufes. Die anderen Regeln galten mindestens bis in die 70er Jahre weiter, waren doch die meisten Präfekten selbst als Kinder durch diese Schule der Regeln gegangen.

 

Die schriftliche Form der Regeln in der Hand des Zöglings scheint deutlich dem vorzuziehen zu sein, was viele Zöglinge aus den 60er Jahren berichten: dass sie bei ihrer Bestrafung so gar nicht wussten, was genau sie jeweils falsch gemacht hatten. Sie mussten erst mühsam lernen, was richtig und was falsch war und das Regelwerk, das weiter galt, durch Versuch und Irrtum in sich selber aufschreiben.

 

Deutlich wird in den Regeln, dass die Außenwelt als feindlich, gefährlich und moralisch kraftlos ("geschützt vor den Gefahren der Welt", Einleitung S.6) wahrgenommen wird. Wer die Regeln beachtet, kann sich sicher sein, auf der rechten Seite zu stehen ("alsdann durch treue Beobachtung der hl. Ordensregel das Werk deiner Heiligung fortzusetzen und zu vollenden", Einleitung, S. 7) und zur Verbesserung der Welt beizutragen ("viele Seelen retten", Einleitung S.5) , wenn nicht sogar zur eigenen Erhöhung im Sakrament der Priesterweihe ("Niemand nimmt sich selbst diese Würde, sondern wer berufen wird wie Aron", Einleitung, S.5). Wie das Böse zu bekämpfen sei, ist schlicht geschlossen: nichts scheint wichtiger als Disziplin und Gehorsam. Durchgesetzt mit den üblichen Mitteln der Abrichtung durch Bestrafung, immer verbunden mit der Drohung, Internat und Schule verlassen zu müssen: „Doch führt die leichtsinnige, freiwillige Übertretung der Regeln nach und nach zur Sünde und zur Entlassung aus dem Juvenat.“ (Einleitung, S.7). Für viele bedeutete das die entwürdigende Rückkehr ins Elternhaus als Sünder und mindestens das vorläufige Ende der weiteren Schullaufbahn auf einem Gymnasium. Wenn Internatsschüler davon berichten, wie sehr ihnen die vielen Jahre im Juvenat zugesetzt haben, wird in der Regel vergessen, wie sehr die verletzt wurden, die mit Schimpf und Schande vom Hof gejagt wurden. Der Gründe gab es so viele:

 

Die Regeln reichen

  • von den Üungen der Frömmigkeit (S.8-10) "Schon auf dem Wege zur Kapelle befleiße dich gr0ßer Eingezogenheit und Sammlung bei dem Gedanken: Der Meister ist da, er ruft mich.",
  • dem Benehmen in der Klasse (S.10-11) "Hüte dich besonders vor dem Geiste des Widerspruchs und vor allem vorlauten und frechen Wesen",
  • dem Benehmen im Studiensaal (S.11-14) "Du aber mußt wissen:"Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen." (2 Thess. 3,10)", "Der gute Juvenist studiert nicht, weil und wie es ihm gefällt, sondern weil und wie Gott und der Gehorsam es wollen.",
  • Regeln zur Lektüre (S.14-15) "Eigene Bücher müssen erst P. Direktor oder P. Präfekt vorgezeigt werden.",
  • Benehmen in der "Pflichtmäßigen Rekreation" (S.15-16) "Erholung ist niocht Müßiggang und Zeitverlust, sondern eine Tugendübung.",
  • beim Spiel (S.16) "Zur Zeit des pflichtmäßigen Spielens ist es nicht erlaubt, herumzustehen und sich zu unterhalten",
  • beim Spaziergang (S.16-17) "Die gemeinsamen Spaziergänge sind für alle verpflichtend...Wenn kein Pater die Juvenisten begleitet, so erbitte der Kapo oder der Älteste bei Ausgang und Rückkehr den Segen von P. Direktor oder P. Präfekt",
  • beim Turnen (S.17-18) "Das Pflichtturnen ist überdies eine gute Übung des schnellen und unbedingten Gehorsams... Während des Turnens ist strenges Stillschweigen.",
  • im Speisesaal (S.18-19) "Mittags und abends wird eine Zeitlang gelesen...Die nun folgende Unterhaltung sei fröhlich",
  • auf dem Schlafsaal (S.19-21) "Auf dem Schlafsaal herrsche strengstes Stillschweigen, größte Sittsamkeit und Ordnung...Wenn du des Nachts bisweilen erwachst, dann suche nach kurzem Aufblick zu Gott gleich wieder einzuschlafen",
  • beim Hausputz (S.21-22) "Alle, besonders die Saalwarte, seien darauf bedacht, die gemeinsamen Räume....in musterhafter Ordnung und Reinlichkeit zu erhalten",
  • im Krankenzimmer (S.22-24) "Verzärtele deshalb nicht deinen Leib und zeige dich nicht wehleidig gleich bei der ersten Unpäßlichkeit...Ohne Erlaubnis darf sich kein Juvenist im Krankenzimmer aufhalten oder einen kranken Mitbruder besuchen",
  • Verhalten den Patres des Klosters gegenüber (S.24-25) "...so grüße ihn freundlich mit einer Kopfverneigung oder, wenn besser angebracht mit: "Grüß Gott, Hochwürden!"...Stehe auf, wenn ein Pater in der freien Zeit das Zimmer betritt...Beim Verlassen des Zimmers grüße wie beim Eintreten und vermeide es, dem Vorgesetzten den Rücken zuzuwenden.",
  • dem Direktor "Den P. Direktor betrachte stets mit den Augen des Glaubens als den Stellvertreter Gottes und deiner Eltern" und
  • den Präfekten gegenüber (S.25-27) "Alle Briefe und Sendungen der Gruppe gehen durch ihre Hand",
  • das Verhalten den Mitbrüdern (Mitschülern) gegenüber (S.27-29) " Freundschaft in der Gemeinschaft ist immer ein Feind der Kameradschaft. Darum darf eigentliche Freundschaft nicht gepflegt werden im Juvenate...Man fasse auch einander nicht unnötig an...Ohne Erlaubnis soll man niemand etwas schenken, auch verkehrt man nicht schriftlich mit anderen durch Briefchen...über Seelenangelegenheiten spricht man überhaupt nicht.",
  • den Angehörigen gegenüber (S.29-30) "Liebe darum deine Eltern, ehre sie und verabsäume keinen Tag für sie zu beten".

Zum Lesen bitte jeweils den Button anklicken zur Vergrößerung des Bildes!

Vorwort
Vorwort
Einleitung S.5
Einleitung S.5
Einleitung S.6
Einleitung S.6
Einleitung S. 7
Einleitung S. 7
Übungen der Frömmigkeit
Übungen der Frömmigkeit
Übungen der Frömmigkeit S. 9
Übungen der Frömmigkeit S. 9
In der Klasse S.10
In der Klasse S.10
Im Studiensaal S.11
Im Studiensaal S.11
Studiensaal
Studiensaal
Im Studiensaal S.13
Im Studiensaal S.13
Lektüre
Lektüre
Bei der Erholung S.16
Bei der Erholung S.16
Der Spaziergang
Der Spaziergang
Das Turnen
Das Turnen
Im Speisesaal S.18
Im Speisesaal S.18
Auf dem Schlafsaal S.19
Auf dem Schlafsaal S.19
Schlafsaal S.20
Schlafsaal S.20
Hausreinigung und Reinlichkeit
Hausreinigung und Reinlichkeit
Im Krankenzimmer
Im Krankenzimmer
Krankenzimmer S.23
Krankenzimmer S.23
Verhalten gegen die Patres
Verhalten gegen die Patres
Präfekten S.25
Präfekten S.25
Präfekten S.26
Präfekten S.26
Mitbrüder S.27
Mitbrüder S.27
Mitschüler S.28
Mitschüler S.28
Angehörige
Angehörige
Angehörige S.30
Angehörige S.30
Schluss
Schluss

Auszüge aus dem "Grundgesetz unsres Juvenates" (1956):

1956 wurden diese Regeln in eine Kurzform gebracht und wurden "Grundgesetz unseres Juvenates"  genannt, wahrscheinlich in falscher Analogie zum Grundgesetz der jungen Bundesrepublik. Vielleicht hat man auch ganz bewusst einen Kontrapunkt setzen wollen: Wir sind anders! Wir sind besser! Wir stehen für die richtigen Werte! Inhaltlich beschreibt das Grundgesetz des Juvenats das Gegenteil von dem, was das staatliche Grundgesetz anstrebt. Mit einigem Recht ließe sich behaupten: das Grundgesetz des Juvenates war grundgesetzwidrig. Hätte der Staat damals sein Wächteramt wahrgenommen, hätte eine solche Institution verboten werden müssen. Die Diskussion ("Vor dem Elternhaus, der Schule und der Kirche hat jede Demokratie aufzuhören" (Lehrer Dr. Hagen in einer Lehrerkonferenz, zit. nach Festschrift zum 125jährigen Bestehen) bei der Einführung der gesetzlich vorgeschriebenen Schülermitverwaltung am Collegium Josephinum 1968 ist ein Zeugnis dafür, wie langanhaltend diese antidemokratische Haltung von Kirche und Orden die Institutionen Internat und Schule geprägt hat, aber auch, wie wenig Internat und Schule mit der realen Welt draußen und der gesellschaftlichen Entwicklung (Studentenbewegung von 1968, Pariser Maiunruhen) verbunden waren. Die frühe Praxis der SMV 1968 versuchte formal gesetzliche Vorgaben dem äußeren Anschein zuliebe zu erfüllen, schloss jedoch ernsthafte Teilhabe grundsätzlich aus. Ministerielle Briefe an die schulische SMV zu öffnen und nicht weiter zu geben, gar stolz darauf zu sein, mit Geschick haarscharf am Gesetz vorbei zu handeln, beweist auf den ersten Blick die besondere Chuzpe des damaligen Internats- und Schulleiters Welzel, bestätigt aber auch seine Selbstherrlichkeit und die Einstellung, für eine katholische Schule gelte eigenes Recht. Erste demokratische Formen von Partizipation wurden erst mit dem Wechsel an der Internatsspitze 1969 durch Pater Cholewscynski eingeführt- 24 Jahre nach 1945.

Aus dem Grundgesetz des Juvenates:

 

Heiligung der Macht:

"Es ist für uns eine besondere Gnade, daß unsere Obern, Erzieher und Lehrer Priester sind. Sie sind nach unseren Eltern unsere gottgewollten Vorgesetzten, Gottes Stellvertreter, mit seiner Autorität ausgestattet, die wir widerspruchslos anerkennen."

 

Unerbittlichkeit des Rausschmisses oder Erziehung zur Falschheit - Angst:

"Ist einer von uns im Zweifel, ob ihn Gott zum Dienst im Ordens- und Preisterstand berufen hat, so geht er freimütig zu seinem geistlichen Berater, dem Pater Direktor oder Präfekten und offenbart sich in aller Ehrlichkeit. Als priesterliche Freunde werden sie ihm helfen zu einer klaren Entscheidung zu kommen. Soll er sein Lebensziel auf einem andern Weg erreichen, so wird er ohne Hader scheiden können, begleitet vom Segen seiner Erzieher."

 

Juvenats- Bannerlied

Das Juvenats- Bannerlied wurde wohl Mitte der 50er Jahre gedichtet und bei allen Freizeiten (Tomburg), vor allem in den Pfingst- und Herbstferien bis 1962 gesungen. 1963 scheint es vergessen.

 

"Auf Brüder, und singet mit fröhlichem Klang

Und kündet mit jubelndem Wort

Die Liebe, die tief in die Seele uns drang

An diesem gesegneten Ort.

Heil, Stätte des Friedens, Heil dir, Juvenat

Du führest als leuchtender Stern

Uns schützend den steilen, beschwerlichen Pfad

Hinauf in den Tempel des Herrn.

Drum sei uns gegrüßet, wir bleiben dir treu

In Liebe und Dank. Juvenat."

Andacht vor oder nach dem Sonntagsausgang mit tantum ergo, Weihrauch und Direktor

Neben der täglichen hl. Messe und den zwei Messen am Sonntagmorgen (eine für die, die den Sonntag durch Fernbleiben von der Messe entheiligen) gab es zahlreiche zusätzliche Andachten, besonders im Mai zu Ehren der Maienkönigin Maria. Vor dem offiziellen Gruppenausgang am Sonntag wurde in der Kapelle gemeinsam das Tatum ergo gesungen. Manchmal auch hinterher. Die kurze, aber feierliche Andacht wurde in der Regel vom Direktor mit reichlich Weihrauch zelebriert.

Tantum ergo sacramentum

veneremur cernui,
et antiquum documentum

novo cedat ritui.
praestet fides supplementum

sensuum defectui.

 

Genitori genitoque

laus et jubilatio.
Salus, honor, virtus quoque

sit et benedictio!
Procedenti ab utroque

compar sit laudatio!


Amen.

 

Kommt und lasst uns tief verehren
ein so großes Sakrament,
dieser Bund wird ewig währen,
und der alte hat ein End.
Unser Glaube soll uns lehren,
was das Auge nicht erkennt.

 

Gott dem Vater und dem Sohne
sei Lob, Preis und Herrlichkeit
mit dem Geist im höchsten Throne,
eine Macht und Wesenheit!
Singt in lautem Jubeltone:
Ehre der Dreieinigkeit!


Amen.

Internats-Führungs-Zeugnis zu jeden Ferien (3)

Führungszeugnis. Zur Vergrößerung bitte anklicken
Führungszeugnis. Zur Vergrößerung bitte anklicken

Der 12jährige Willi wirkt zersetzend (!) auf die Gemeinschaft. Welche Sprachwahl! Sein Vater hat verstanden und den Sohn umgehend gegen seinen Widerstand von Internat und Schule abgemeldet. Die Mitschüler fanden es bedauerlich, weil sie den Spaßmacher Willi mochten und weil sie ahnten, dass jetzt einer von ihnen abbekam, was der Präfekt sonst an Willi ausgelassen hatte. Willi als Blitzableiter war nicht mehr.

 

Und recht hatte der Präfekt auch: Willi war "zersetzend", weil er anders als andere unabhängig war und den Vater auf seiner Seite wusste.

Gebet des Juvenisten zum Hl. Klemens Maria (Hofbauer) um Stärkung des Priesterwunsches

Gebet zum hl. Klemens (Maria Hofbauer)

 

Pater

Heiliger Klemens Maria, Ruhm und Säule der katholischen Kirche, du glänzende Zierde unserer Kongregation, du Liebhaber der Jugend und be­sonderer Beschützer des Juvenates, sieh auf uns herab, die wir vertrauensvoll zu deinen Füßen knien. Wir bewundern deine große Treue, mit der du den vielen und ausgezeichneten Gnaden entsprochen hast. Wir preisen dich besonders wegen deiner wunderbaren Glaubensstärke und deiner unerschütterlichen Standhaftigkeit, mit de­ren Hilfe du über all die schweren Hindernisse triumphiert hast, die sich der Erreichung deines erhabenen Berufes, der Ausbreitung der Kon­gregation und des erhabenen Erlösungswerkes Christi entgegenstellten.

 

Alle

Sende viele und tugendhafte Arbeiter in den Weinberg des heiligen Alfonsus.

Leite und be­schirme sie von zarter Jugend an,

und erflehe allen, die im Juvenat sich unter deinem Schutz darauf vorbereiten, einst wahre Söhne des hei­ligen Alfonsus zu werden,

Anteil an deiner von lebendigem Glauben getragenen Seelenstärke und wunderbaren Willenskraft,

damit sie in all ih­rem Tun und Lassen nicht von den Grundsätzen der Welt und der verderbten Natur geleitet wer­den,

sondern nur in den Wahrheiten des Glau­bens Licht und Kraft suchen.

 

Pater

Hilf ihnen dir nachzufolgen in deiner wahren, tiefen Demut, in deiner Geradheit und Aufrichtig­keit, in deiner opferwilligen Liebe zu Jesus, in deinem glühenden Haß und Abscheu vor aller Sünde, in deinem Gebetsgeist und Seeleneifer, in deiner zarten Reinheit und innigen Andacht zur allerseligsten Jungfrau Maria.

 

Alle

Erflehe uns, o heiliger Klemens, große Hochschätzung und heilige Besorgtheit für unseren Be­ruf,

Liebe zum heiligen Alfons und zur Kongre­gation,

Liebe zur Regel

und durch dies alles die kostbare Gnade der Beharrlichkeit

damit wir uns einst auf Erden deine würdigen und
glücklichen Mitbrüder nennen können,

und in der Ewigkeit mit seligem Jubel den Glorienthron des heiligen Alfonsus umgeben dürfen.

 

Amen.

 

Gebet Pius XII - Priesteramt als narzisstische Selbsterhöhung und als Erhöhung der Eltern

Papst Pius XI. spricht auf diesem Gebetzettel über die Mitarbeit der Eltern beim Priesterberuf. Der Gebetszettel wurde mit einer kleinen Widmung des Exerzitienpaters den "Priestermüttern" nach den Exerzitien überreicht. Auch für die nicht anwesenden Väter wurde gesorgt.

 

„Der beste und natürlichste Boden auf dem fast wie von selbst die Blumen des Heiligtums keimen und blühen müssen, ist immer die echte und tief christliche Familie. Die Mehrzahl der heiligen Bischöfe und Priester, deren Lob die Kirche verkündet, verdanken die
Grundlage ihres Berufes und ihrer Heiligkeit dem Beispiel und den Unterweisungen eines Vaters voll Glau­ben und mannhafter Tugend, einer keuschen und frommen Mutter, einer Familie, in der neben der Sitten­reinheit die Liebe zu Gott und den Nächsten als Königin herrscht . . .

 

Glücklich jene Eltern, die eine solche Berufung als eine ganz große Ehre, als einen ganz besonderen Liebeserweis des Herrn für ihre Familie anzusehen wissen! Sie haben vielleicht nicht um ein solches Kommen Gottes, um einen solchen göttlichen Ruf an ihre Söhne in­-
brünstig gebetet, wie es häufiger als heute in Zeiten stärkeren Glaubens geschah; aber sie haben doch wenigstens keine Furcht gehabt. Leider müssen wir gestehen daß oft, nur zu oft Eltern, auch solche, die sich rühmen, aufrichtige Chri­sten und Katholiken zu sein, . . . sich offenbar mit der Berufung ihrer Kinder zum Priester- oder Ordensstande nicht zufrieden erklären wollen. Ungescheut bekämpfen sie mit allen möglichen Mitteln den göttlichen Ruf, auch mit Mitteln, die nicht bloß den Beruf zum Stand einer höheren Vollkommenheit gefährden, sondern selbst das Gewissen und das ewige Heil jener Seelen,
die ihnen doch so teuer sein müßten, . . Eine lange Erfahrung lehrt, daß ein verratener Beruf (man halte dieses Wort nicht für zu scharf) eine Quelle von Tränen nicht nur für den Sohn ist, den Gott rief, sondern auch für die unklugen Eltern; und verhüte Gott, daß solche
Tränen zu ewigen Tränen werden."

Imprimatur 10/1960

Treveris, die 29. m. Januarii 1960

Vicarius Generalis
D. Weins

Verlag des Apostolates der Priester- und Ordensberufe
Burg Lantershofen üb. Remagen

 

 

Innenseite (Ausschnitt):

 

Tägliches Gebet eines Vaters für seinen Sohn während der Vorbereitung auf das Priestertum

 

Mein Herr und mein Gott! Wer bin ich, und was ist mein Haus, daß Du mich unter so vielen ausersehen hast, Dir und Deiner Kirche einen Priester schenken zu dürfen, daß ich Vater eines Priesters werden darf! Für diese große Gnade danke ich Dir von ganzem Herzen. Keiner nimmt sich selbst die Priesterwürde, sondern Du schenkst sie denen, die Du berufen hast. Auch der Prie­sterberuf meines Sohnes ist das Werk Dei­ner Gnade…

 

Richte ihn auf, wenn er verzagen will, erfülle ihn mit unerschütterlichem Gott­vertrauen, wenn sein Herz erzittert bei dem Gedanken an die Aufgaben und Pflichten, die seiner später als Priester harren. Lehre Du ihn beharrlich beten, gern gehorchen; erhalte ihn rein an Leib und Seele…

 

Allerseligste Jungfrau Maria, Priesterköni­gin! Sei Du meinem Sohne eine liebreiche Mutter. Begleite ihn mit Deinem mütter­lichen Schutz auf seinem Weg zum Priester­tum. O Gott, auch für mich selbst bitte ich um Deine Gnade… Gib mir die Gnade, daß ich mit den Meinen allzeit das Beispiel der Hl. Familie vor Augen habe, in der der Hohepriester herangewachsen ist, daß in un­serer Familie der Geist des Glaubens, des Gebetes und des Opfers herrscht. Hilf mir, alles aus unserer Familie fern halten, was mich in Deinen Augen unwert macht, Vater eines Priesters zu werden…

Frühe Einbindung der Eltern in die Ausrichtung der Kinder auf das Priesteramt- Exerzitien für die Priestermütter einmal im Jahr

Die Familie ist das erste Priesterseminar. Exerzitien 2.-5.12.1960, Herz- Jesu- Kloster Pützchen

Jährlich gab es für die Mütter der Juvenisten dreitägige Exerzitien mit einer Abschlussfeier im Juvenat, verbunden mit einem Sonderausgang mit dem Sohn. Den Müttern wurden diese Exerzitien als eigene Erhöhung zur zukünftigen Priestermutter vermittelt: schenkten sie doch der heiligen Kirche den eignen Sohn. Ihnen galt dies als besondere Gnade. Es versprach das Erbarmen Gottes beim Jüngsten Gericht. Die Mütter waren gegen alle Selbstzweifel damit tief eingebunden in den unbedingten Glauben daran, dass ihre Entscheidung, das eigene Kind weg gegeben zu haben, richtig gewesen ist. Jeder Zweifel daran, dass es dem eigenen Kind nicht gut gehen könnte, war ausgeräumt durch die zugesprochene Heiligkeit des Priestertums. Das Präfektsein war eine besonders herausgehobene Form des priesterlichen Auftrags: junge Menschen für den Dienst an der Kirche zu bilden.

 

Papst Pius XII drückt es in seinem Gebet um Priesterberufungen so aus:

"Lass ihre Eltern es inne werden, wie groß und unvergleichlich schön es ist, Dir die eigenen Söhne zu schenken. Gib ihnen Mut und Kraft, alle äußerenRücksichten und inneren Hemmungen, die dieser Freigabe entgegenstehen, zu überwinden. Erwecke in hochherzigen Seelen die innere Bereitschaft,mit wohltätiger Hand Deinen Auserwählten zu helfen, wenn Armut sie hindert, Deinem Rufe zu folgen. Verleihe ihren Lehrern und Erziehern Licht und Kraft, in ihren jungen Herzen die zarte Pflanze Deiner Berufung sorgsam zu pflegen, bis der Tag anbricht an dem sie mit glühendem und reinem Herzen zu Deinem Altar emporsteigen."

Fotos aus dem Internat der 60er Jahre

Wir haben nur wenige Fotos aus dem Internatsleben behalten. Unten sieht man in die Aula, daneben einen Sonntagsausflug auf einen Spielplatz in der Nähe, die Betten im gr0ßen Schlafsaal, die Juvenisten beim Spielen, die Internatskapelle, eine von den Präfekten organisierte Kirmes mit Sackhüpfen, den trostlosen Schulhof, die Lieblingsecke aller Schüler, den Studiensaal mit Klapppulten, Juvenisten in entsprechender Sonntagskleidung, die erste weibliche Präfektin für die Kleinen und eine Gruppe, die einen gar nicht so lustigen Nikolausabend gestaltet.

Ausflug mit Pater Dölle- Internat Glanerbrück
Ausflug mit Pater Dölle- Internat Glanerbrück

„HM“, übersetzt: „Hilf mit“ – Der jugendliche "Geheimdienst" in Glanerbrück und die Namensgleichheit mit der nationalsozialistischen Schülerzeitschrift- Zufall oder mehr?

Nationalsozialistische Schülerzeitschrift "Hilf mit!"
Nationalsozialistische Schülerzeitschrift "Hilf mit!"

Die Missbrauchsopfer von Glanerbrück sprechen übereinstimmend von einer Art Geheimdienst mit Zuträgeraufgaben an den Präfekten P. Willibald D., dem sog. "HM" oder "Hilf mit" Sie beschreiben wie skrupellos dieser von Pater D. zur inneren Zurichtung der Juvenisten und zum Ausbau der eigenen Mächtigkeit genutzt wurde. Skrupellos ist nicht nur die Methode, ohne jeden Skrupel war der besagte Präfekt auch bei der naiven, mindestens aber unbedachten Namensübernahme aus der nationalsozialistischen Schülerindoktrination : Die „Hilf mit“ war als millionenfach (Auflage 5 Millionen Exemplare) verteilte Monatszeitschrift von 1933-1944 ein Kernstück der nationalsozialistischen Beeinflussung von Schülern. Sie war die größte Jugendzeitschrift bzw. Schülerzeitung im Dritten Reich und nach Meinung der Forschung (Benjamin Ortmeyer: Indoktrination. Rassismus und Antisemitismus in der Nazi- Schülerzeitschrift "Hilf mit!") höchst professionell gemacht. Sie wurde herausgegeben vom nationalsozialitischen Lehrerbund, dem 97% aller Lehrer angehörten. Sie zeichnete sich im Gegensatz zum plumpen Organ „HJ“ der Hitlerjugend dadurch aus, dass sie die Schüler in Alltagsgeschichten einband und Nazipropaganda „subtil eingestreut und didaktisch gut verpackt hat“ (Ortmeyer). Zum Beispiel, wenn ein Junge seinem Papa erklärt, warum er jetzt die Bücher seines Vaters zum Altpapier bringt: „Das sind Judenbücher, Vater. Weißt du, so was gehört nicht in unseren Bücherschrank.- Ach so, sagt der Vater, ein wenig erstaunt.“

 

Unbedacht mag die Namensübernahme sein, aber ohne Ziel und Sinn war sie nicht, ging es doch ganz offensichtlich um die innere Identifikation der Jungen mit dem, was der Präfekt und die Institution wollten, darum die Jungen gefügig zu machen und zu halten und sie die Hergabe ihrer Integrität nicht merken zu lassen. Wahrlich gekonnt abgekupfert bei denen, die von "Menschenführung" nun wirklich etwas zu verstehen schienen. Die Namensgleichheit verrät auf fatale Weise, wie sehr sich Systeme mit einem Heilsversprechen - bei gegebenem inhaltlichem Dissens, wer denn die Macht haben darf-  ähneln, weil ihr Anspruch totalitär ist. Ist der Anspruch erst einmal „geheiligt“, ist jedes Mittel recht zur Durchsetzung. Die Geschichte der Kirche, des Nationalsozialismus, des Sozialismus zeigen dabei auf erschreckende Weise, wie die Totalität einer Idee nicht nur die Türen öffnet zu systematischer struktureller Gewalt sondern auch zu persönlicher Willkür. Sexuelle Gewalt erscheint darin immer als eine spezielle Form der Ermächtigung.

 

Der Verdacht, dass die Internate totale wenn nicht totalitäre Instituionen waren, der hier  durch die Namenswahl „Hilf mit“ ausgelöst wurde, ließe sich ideologiekritisch durch weitere Analyse der Wörter und Sätze gewiss sowohl im "Grundgesetz des Juvenats" als auch besonders in mancher Wortwahl des schlichten Internatsalltags bestätigen, so zum Beispiel, wenn vom Kapo gesprochen wird oder wenn im „Führungszeugnis“ dem 12jährigen Willi „Zersetzung der Gemeinschaft“ vorgeworfen wird oder wenn einem Kind, das das Internat verlassen muss, vom Präfekten nachgesagt wird, es sei "ein fauler Apfel" gewesen.

 

Wenn wir als Betroffene von systematischem Missbrauch sprechen oder davon, dass der Missbrauch in den Internaten System hatte, dann sprechen wir damit genau diesen oben angedeuteten allumfassenden totalitären Charakter der Zurichtung und das damit verbundene unerlässliche Gebot des "Du sollst nicht merken" (Alice Miller) an.