Aufklärung und Aufarbeitung durch den Orden

Aufklärung durch den Orden

 

Der Orden hat bisher 4 Zwischenberichte zur Aufklärung von Gewalt, vor allem sexueller Gewalt in seinem Verantwortungsbereich herausgegeben. Es gilt zu beachten, dass in diesen beichten nur über Fälle berichtet wird, zu denen Meldungen von Betroffenen vorliegen, die ihrerseits ihr Einverständnis zur Veröffentlichung gegeben haben. Es gibt weitere Fälle von Gewalt, die nicht in diesen Berichten erfasst sind.

Der 4. Zwischenbericht des Missbrauchsbeauftragten der Redemptoristen zu Vorfällen sexueller Gewalt weist eine Besonderheit auf: ursprünglich war der Bericht schon im Januar erschienen, wurde aber vom Orden wegen juristischer Probleme bzw. einer angedrohten Unterlassungsklage gegen den Missbrauchsbeauftragten (!) und den Verein MoJoRed e.V. (!) vom Orden noch einmal zurückgezogen und überarbeitet.

 

Die juristischen Auseinandersetzungen über einen Vorfall der Grenzverletzung in den 90er Jahren und die schließliche Rücknahme der Berichterstattung darüber machen deutlich, wie notwendig es ist, sowohl Standards und gesetzliche Regelungen für die Obleute bzw. Missbrauchsbeauftragten zu entwickeln wie auch Standards und gesetzliche Regelungen für die Berichterstattung bzw. Aufarbeitung. Es geht nicht an, dass Missbrauchsbeauftragte oder gar Opfer und Opfervereine so leicht durch Abmahnungen juristisch eingeschüchtert werden können wie das im vorliegenden Fall offensichtlich gelungen ist. Der Gesetzgeber ist hier gefragt.

 

Bemerkenswert am vorliegenden Bericht scheinen uns folgende zwei Punkte:

  • der Missbrauchsbeauftragte bzw. durch ihn auch der Orden wagen sich an einen brisanten Fall aus den frühen 60er Jahren, der bereits abgeschlossen schien und durch intensive Recherche jetzt in neuem und durchaus brisantem Licht erscheint. Ein Licht, dass vor allem das institutionelle Leitungsversagen beleuchtet und einen Fokus auf die Problematik "kollektive vs. individuelle Erinnerung" wirft. Wird in der Regel  die individuelle Erinnerung durch die kollektive in Frage gestellt, ist es hier umgekehrt: es lässt sich nun nach intensiver Untersuchung belegen, dass die Erinnerung des Kollektivs (Orden) falsch sein muss. Schon außergewöhnlich als Feststellung und mutig als Veröffentlichung.
  • der Missbrauchsbeauftragte bzw. durch ihn auch der Orden heben besonders hervor, wie hilfreich die Arbeit des Opfervereins im Rahmen der Aufarbeitung bisher gewesen ist. Aufarbeitung und auch Berichterstattung darüber scheinen, so unangenehm der Blick auf Täterschaft erst auch erschienen sein mag, dem Orden heute ein wirkliches Bedürfnis zu sein. Der "Opfer"- verein gewinnt für die Aufarbeitung von sexueller Gewalt einen offensichtlich eigenständigen Stellenwert, der hier sogar von der "Gegen"-seite gewünscht wird. Für viele Opfer sind tatsächlich wir als Verein der erste Ansprechpartner. 

Hier der 4. Bericht als PDF- Datei:

Download
4. Zwischenbericht zum Sexuellen Missbrauch in Einrichtungen des Ordens der Redemptoristen
2018 Vierter Zwischenbericht Endfassung.
Adobe Acrobat Dokument 65.6 KB

Ausschnitt:

 

Gegen Pater L. lagen Herrn Merzbach noch keine Meldungen eines Opfers vor. Inzwischen ist ein relevanter Vorfall von sexuellem Missbrauch durch Pater L. aktenkundig geworden. Damit hat sich die Ausgangslage der Bewertung vieler Meldungen zu seiner Person über insgesamt ca. 30 Jahre geändert.

Pater L. war als „Zauber-Pater“ bekannt und bis zum Ende seines Lebens in der Arbeit mit Minderjährigen aktiv....

In mehreren Beschwerden über ihn wurde vermerkt, dass er in finanziellen Angelegenheiten dem Orden gegenüber unzuverlässig sei, in der Beichte um Spenden an den Orden gebeten hätte; öfters wird berichtet, er habe bedürftige

Familien unterstützt. Zugleich wird erwähnt, dass er aus bedürftigeren Familien Jungen mitnahm, mit denen er längere Ausflüge (offensichtlich auch über Nacht) in Absprache mit den Eltern und „ohne Wissen“ des Ortsgeistlichen vornahm. Es gab mehrfach solche Meldungen, doch wurden an keiner Stelle ausdrücklich sexuelle Verfehlungen erwähnt.

 

Hier die Berichte 1 bis 3:

1. Zwischenbericht des Beauftragten der Redemptoristen zur Untersuchung sexuellen Missbrauchs Minderjähriger

Ausschnitt:

 

Ort und Zeit dieser Gespräche wurden mit den Opfern abgestimmt und im Wesentlichen an einem von ihnen bestimmten Ort durchgeführt. Ihre Schilderungen konnten ohne Bedenken als glaubhaft qualifiziert werden. Der Unterzeichner hat die geschilderten Fakten in Form eines Gedächtnisprotokolls gesichert und dann von den Gesprächspartnern ergänzen und korrigieren lassen. So war größtmögliche Authenzität sichergestellt. Nicht nur die Faktenlage wurde gesichert, sondern auch die Vorstellungen und Wünsche der Opfer, wie sich die Verantwortlichen des Ordens heute gegenüber den Verbrechen der Täter von damals verhalten sollten....

 

2. Zwischenbericht des Beauftragten der Redemptoristen zur Untersuchung sexuellen Missbrauchs Minderjähriger

Ausschnitt:

 

Diejenigen, welche Missbrauchserfahrungen machen mussten, haben diese   mit den damit verbundenen Gefühlen von Ausweglosigkeit, Verzweiflung und emotionaler Dichte glaubhaft vermittelt. An ihrer Glaubwürdigkeit bestanden nie[W1]  ernsthafte Zweifel, so dass sich dieser Bericht auf die Schilderungen bedenkenlos stützen konnte. Hinzu kam, dass die Darstellungen aus dem noch vertraulich geführten Erstgespräch innerhalb von zwischenzeitlich begonnenen direkten Gruppengesprächen Betroffener mit dem Orden vertieft, und so nochmals untermauert wurden. Die Glaubhaftigkeit der betroffenen Opfer wird nicht durch die Rückmeldungen anderer ehemaliger Schüler in Abrede gestellt, die von einem Missbrauchsgeschehen nichts gehört, nichts bemerkt hatten, oder selbst nicht betroffen waren. Das kann die detaillierten Schilderungen der direkt Betroffenen und das beschriebene Leid keineswegs relativieren....


 

3. Zwischenbericht Dr. Michaela Schumacher

Hier ist der kurze 3. Zwischenbericht von Dr. Michaela Schumacher abrufbar:

1. Zwischenbericht Merzbach
Zwischenbericht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 145.8 KB
2. Zwischenbericht Merzbach
2. Zwischenbericht Merzbach.pdf
Adobe Acrobat Dokument 307.7 KB
3. Zwischenbericht
Zwischenbericht SCH.pdf
Adobe Acrobat Dokument 78.8 KB

Aufarbeitung durch den Orden

 

Die vorliegenden Berichte klären auf über einzelne Geschehen. Was bisher aus unterschiedlichen Gründen noch nicht gelungen ist, ist eine Aufarbeitung des Geschehenen. "Aufarbeitung soll aufdecken, in welcher Kultur sexueller Missbrauch in einer Institution stattgefunden hat, welche Strukturen unter Umständen mit dazu beigetragen haben, dass Täter und Täterinnen Kindern und Jugendlichen Gewalt angetan haben, wer davon gewusst hat, aber sie nicht oder spät unterbunden hat. Sie soll sichtbar machen, ob es unter den Verantwortlichen in den Institutionen zu dem Zeitpunkt des Missbrauchs eine Haltung gab, die Gewalt begünstigt und Kinder und Jugendliche abgewertet hat, und sie will klären, ob und wenn ja warum sexueller Missbrauch in einer Einrichtung vertuscht, verdrängt, verschwiegen wurde. ...

Durch öffentliche Berichterstattung und Empfehlungen kommt Aufarbeitung zu einem Ergebnis, an das für Prävention angeknüpft werden kann." (Rechte und Pflichten: Aufarbeitungsprozesse in Institutionen, Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung Sexuellen Kindesmissbrauchs, Berlin 2019, S. 8)

 

Wir als Betroffene drängen entschieden auf eine umfassende Aufarbeitung. Im Orden selbst gibt es - wie wir hören - mittlerweile ebenfalls zahlreiche Stimmen, die eine umfassende Aufarbeitung wünschen.

 

Verschiedene Abschnitte unserer Homepage (Ich bin nicht verjährt, Schau uns an) sind ein erster Versuch des Vereins mit seinen bescheidenen Mitteln, nicht nur über sexuelle Gewalt aufzuklären sondern diese in größere Zusammenhänge zu stellen.